merken

Dresden

Weiteres Geld für Orang-Utan-Haus

Nach dem Stadtrat unterstützt nun auch der Stadtbezirksbeirat Altstadt den Neubau. Nicht das einzige Förderprojekt der Räte. 

Blick auf das alte Orang-Utan-Domizil im Zoo.
Blick auf das alte Orang-Utan-Domizil im Zoo. © Sven Ellger

Bei der Summe von 60.235 Euro ließ es sich Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena nicht nehmen, persönlich in der Sitzung des Stadtbezirksbeirates Altstadt am Mittwochabend vorbeizuschauen. Das Geld steuert das Gremium für die Planung des neuen Orang-Utan-Hauses bei – und es soll noch in diesem Jahr eingesetzt werden, so Ukena. Weitere 500.000 Euro für das Bauprojekt hatte kürzlich – obwohl das gar nicht vorgesehen war – der Stadtrat beigesteuert. Eine grobe Kostenschätzung hatte Baukosten in Höhe von rund 9,8 Millionen Euro ergeben.

Ukena begrüßte es am Mittwoch, dass sich der Stadtbezirksbeirat mit dieser Förderung zum Dresdner Zoo bekennt. Denn eigentlich ist das keine Aufgabe der Beiräte. Eine neue Satzung macht diese Finanzspritze aus einem eigenen Budget nun allerdings möglich: Zehn Euro pro Jahr und Einwohner stehen den Beiräten dort für lokale Projekte zur Verfügung. Mit der bislang zur Verfügung gestellten Summe wird nicht nur für das Orang-Utan-Haus geplant – zunächst müssen die Flamingos Platz machen. Sie ziehen bis 2020 in eine neue Anlage im jetzigen Ententeich um. Das Affenhaus entsteht dann ab 2020 auf der Freifläche neben dem alten Orang-Utan-Domizil und dem verlassenen Flamingo-Teich. 2022 könnten die Menschenaffen einziehen.

Anzeige
IT-Administrator (m/w/d) gesucht
IT-Administrator (m/w/d) gesucht

Sie sind Netzwerkspezialist und lieben die Arbeit in Windows-Umgebungen? Der IT-Dienstleister INFOTECH sucht erfahrene IT-Administratoren (m/w/d).

Die Stadtbezirksbeiräte haben am Mittwoch aber nicht nur den Zoo finanziell bedacht, sondern auch andere Projekte in ihrem Gebiet. So bekommt das Friedrichstädter Stadtteilfest, das am 7. September zum 24. Mal stattfindet, 1.500 Euro. Bis Ende des Jahres wird im Hort der 102. Grundschule ein Kulturdolmetscher gesichert, und mit 2 480 Euro soll ein Symposium im Hygienemuseum zum Thema Nachhaltigkeit, das im Rahmen des Umundu-Festivals stattfindet, unterstützt werden. Geld gab es auch für die Restaurierung von zwei Skulpturen im Krankenhaus Friedrichstadt.

Mehr zum Thema Dresden