Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Deutschland & Welt
Merken

Hunderte Kinder gezeugt: Gericht in Niederlanden stoppt Samenspender

Ein 41-Jähriger darf kinderlosen Paaren keine Samen mehr spenden. Die Höchstgrenze in den Niederlanden von 25 Kindern hatte er ausgehebelt und mindestens 550 gezeugt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Ein niederländischer Samenspender wurde nach der Zeugung von mindestens 550 Kindern gerichtlich gestoppt.
Ein niederländischer Samenspender wurde nach der Zeugung von mindestens 550 Kindern gerichtlich gestoppt. ©  Sebastian Gollnow/dpa (Archiv/Symbolfoto)

Den Haag. Mindestens 550 Kinder hat ein niederländischer Samenspender gezeugt - nun darf der Mann nach einem Gerichtsurteil keine Spermien mehr an ungewollt kinderlose Menschen spenden. Bei Zuwiderhandlung droht ein Zwangsgeld von 100.000 Euro pro Fall, urteilte ein Gericht in Den Haag am Freitag. Eine Interessensvertretung und eine Mutter, die mit der Samenspende des Mannes ein Kind bekam, hatten eine einstweilige Verfügung gegen ihn beantragt und nun recht bekommen.

Der 41-Jährige hatte an Fruchtbarkeitskliniken, Samenbanken und auch über Internet-Foren an unzählige Paare sein Sperma gespendet. In mindestens 550 Fällen wurde damit ein Kind gezeugt. Der Mann wollte nach Angaben seines Verteidigers ungewollt kinderlosen Paaren helfen. Doch das Gericht urteilte, dass er Eltern bewusst falsch informiert habe über die Anzahl seiner Spenden und der gezeugten Kinder.

Samenspender dürfen in den Niederlanden höchstens 25 Kinder bei 12 Familien zeugen. Durch diese Grenze soll Inzest verhindert werden. Denn wenn Halbgeschwister miteinander Kinder bekommen, ist das Risiko auf genetische Veränderungen hoch.

Der Mann konnte die Regeln umgehen, weil es kein zentrales Register für Samenspender gibt. Wie viele Kinder der Mann im Ausland gezeugt hatte, ist nicht bekannt.

Der Mann darf sich nun auch nicht mehr im Internet als Spender anbieten. Er muss auch offen legen, welchen Fruchtbarkeitskliniken und Samenbanken weltweit er Spermien zur Verfügung gestellt hatte. Vorräte müssen vernichtet werden, urteilte das Gericht. (dpa)