Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Politik
Merken

Putin nennt pro-westliche Russen „Abschaum“

In seiner Fernsehansprache wirft der russische Präsident dem Westen vor, Russland zerstören zu wollen. Der Krieg laufe aus seiner Sicht „nach Plan“.

 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Präsident Wladimir Putin in seiner Residenz in Nowo-Ogarjowo bei Moskau.
Präsident Wladimir Putin in seiner Residenz in Nowo-Ogarjowo bei Moskau. © Russian Presidential Press Service/dpa

Von Sandra Lumetsberger

Am 21. Kriegstag wandte sich der russische Präsident erneut an die Bevölkerung und erhob schwere Vorwürfe gegen den „kollektiven Westen“. In seiner im Staatsfernsehen übertragenen Rede sprach Wladimir Putin davon, dass dieser die russische Gesellschaft spalten wolle, auf militärische Verluste und sozioökonomische Folgen spekuliere, eine zivile Konfrontation in Russland provoziere, um ein Ziel zu erreichen: „die Zerstörung Russlands“. Dies werde nicht gelingen, erklärte Putin vor Ministern.

„Jedes Volk, und insbesondere das russische Volk, wird immer die wahren Patrioten von dem Abschaum und den Verrätern unterscheiden können, um diese einfach auszuspucken wie eine Mücke, die versehentlich in ihren Mund geflogen ist.“

Ihre Angebote werden geladen...