Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Löbau
Merken

Ukraine: Vier Barbershops im Kreis Görlitz spenden

Die Betreiber der Läden in Löbau, Görlitz und Ebersbach stammen aus Kurdistan und fühlen sich an das Schicksal ihrer Familien und Landsleute erinnert.

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Im Görlitzer Barbershop rückt Mitarbeiter Waseem Alsweidani dem Gesichtshaar zu Leibe. Die Betreiber der Shops wollen nun spenden.
Im Görlitzer Barbershop rückt Mitarbeiter Waseem Alsweidani dem Gesichtshaar zu Leibe. Die Betreiber der Shops wollen nun spenden. © André Schulze

Die vier von Kurden betriebenen Barbershops in Löbau, Ebersbach-Neugersdorf und Görlitz wollen für ukrainische Kriegsflüchtlinge spenden. Der Initiator der Aktion, Serhat Özkan, erklärte, man wolle die Tageseinnahmen des kommenden Mittwochs an die Stiftung Lichtblick überweisen.

Özkan betont, dass sich die Betreiber der mit orientalischen Techniken arbeitenden Barbershops in der Ebersbacher Bahnhofstraße, der Breitscheidstraße in Löbau und in den Niederlassungen in Görlitz am Klosterplatz und in der Hospitalstraße durch die Kriegshandlungen in der Ukraine an ihr eigenes Schicksal und das ihrer Familien erinnert fühlten und deshalb helfen wollten. "Ich habe selbst solche Erfahrungen gesammelt", sagt der Löbauer.

Wichtig sei den Unternehmern, dass die Geflüchteten hier in Deutschland Unterstützung erhielten, damit sie sich etwas aufbauen könnten. Die Stiftung Lichtblick bietet diese Hilfe in Sachsen an. Sie ist eine Initiative der Sächsischen Zeitung. Die Stiftung engagiert sich generell für Menschen in Not in Sachsen, aktuell auch für hier untergebrachte Flüchtlinge aus der Ukraine. (SZ/abl)