Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niesky
Merken

Niesky schult den Umgang mit traumatisierten Ukrainern

Die Kriegsflüchtlinge haben Schreckliches erleben müssen. Darauf sollen sich deutsche Gastgeber einstellen. Die Stadt Niesky hilft dabei.

Von Steffen Gerhardt
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Auch wenn viele Ukrainer körperlich unversehrt bleiben, sorgt der russische Angriffskrieg für Traumata, die sie ein Leben lang begleiten werden. Hier steht ein Mann vor einem zerstörten Wohnblock in Charkiw.
Auch wenn viele Ukrainer körperlich unversehrt bleiben, sorgt der russische Angriffskrieg für Traumata, die sie ein Leben lang begleiten werden. Hier steht ein Mann vor einem zerstörten Wohnblock in Charkiw. © Andrew Marienko/AP/dpa

Die geflüchteten Frauen und Kinder, die auch den Landkreis Görlitz erreichen, haben Schreckliches in ihrer Heimat erleben müssen. Wie kann man den Kriegsflüchtlingen in Deutschland helfen, das Erlebte zu verarbeiten? Wie können sich die Gastgeber darauf einstellen?

Einen ersten Schritt dazu hat die Stadt Niesky mit einer Informationsveranstaltung für Helfer und Gastgeber am Dienstag in der Jahnhalle gemacht. Die Stadtverwaltung hatte zusammen mit Schwester Katarina vom Willkommensbündnis und Sozialarbeiterin Rahel Ntusi vom esta-Verein Görlitz zum Informieren und zum Austausch von Erfahrungen im Umgang mit Flüchtlingen aus der Ukraine eingeladen.

Monatlicher Termin für Beratungen

Maike Behn ist Traumafachberaterin in Niesky und konnte fachliche Hinweise geben und praktische Übungen anbieten. Das möchte die Stadt weiter vertiefen. Aufgrund des großen Bedarfs wird die Stadtverwaltung trauma-therapeutische Beratungen mit Frau Behn anbieten. Dafür sind die Termine 29. März, 28. April und 25. Mai bereits konkret in den Blick genommen. Beraten wird in der Zeit von 17 bis 18.30 in der Jahnhalle in Niesky.

Laut Oberbürgermeisterin besteht der Gedanke, in Niesky einen trauma-therapeutischen Anlaufpunkt oder ein Zentrum dafür aufzubauen. Dort sollen auch geeignete ukrainische Fachkräfte ausgebildet werden. Dazu will die Oberbürgermeisterin Fördermittel für die Stadt beschaffen.