merken
Deutschland & Welt

Im Nordmeer treibendes Schiff fast gerettet

Tagelang schaukelte die mit Öl beladene "Eemslift Hendrika" verlassen im Meer. In Norwegen rechnete man mit dem Schlimmsten. Nun naht ein Happy End.

Das niederländische Frachtschiff Eemslift Hendrika treibt am 5. April ohne Besatzung vor Norwegen. Das Schiff hat rund 350 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen Diesel an Bord.
Das niederländische Frachtschiff Eemslift Hendrika treibt am 5. April ohne Besatzung vor Norwegen. Das Schiff hat rund 350 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen Diesel an Bord. © Coast Guard Ship Sortland/NTB/dpa

Oslo. Der auf dem offenen Nordmeer in Seenot geratene Frachter "Eemslift Hendrika" ist einer Rettung am Donnerstag näher gekommen. Nach Tagen ohne Besatzung und Antrieb brachten Schlepper das niederländische Schiff in gemächlichem Tempo in Richtung der Westküste Norwegens. Am frühen Nachmittag befand sich das Schiff südlich der Insel Godøya, die unmittelbar westlich der Stadt Ålesund liegt - in diese sollte die "Eemslift Hendrika" geschleppt werden.

Die norwegische Küstenverwaltung rechnete damit, dass der Frachter dort am späten Nachmittag ankomme. Legt das Schiff schließlich am Kai an, geht damit eine dramatische Lage glimpflich zu Ende.

Anzeige
Organisationstalent? Dann gleich bewerben
Organisationstalent? Dann gleich bewerben

Zur Verstärkung ihres Teams sucht die A4RES Gruppe Bautzen eine neue Teamassistenz im Backoffice (m/w/d).

Das 112 Meter lange Schiff war auf dem Weg von Bremerhaven nach Kolvereid in Norwegen gewesen. Es hatte am Ostermontag bei schlechtem Wetter und heftigem Wellengang aber Schlagseite bekommen, nachdem sich Teile der Fracht verschoben hatten. Daraufhin hatte es ein Notsignal abgesetzt. Die Besatzung wurde noch am Montag per Hubschrauber von Bord geholt. Am späten Montagabend verlor das Schiff dann seine Antriebskraft.

Seitdem trieb die "Eemslift Hendrika" heftig in den Wellen schaukelnd im Europäischen Nordmeer. Ein größeres grünes Boot, das der Frachter geladen hatte, kippte dabei von Deck ins Meer. Mit Hilfe der beiden Schlepper sollte der Frachter ursprünglich am Mittwoch an Land gezogen werden, was wegen schlechten Wetters aber zunächst auf Donnerstag verschoben wurde.

Dann jedoch veränderten sich die Bedingungen, und man machte sich Sorgen, dass das Schiff mit 350 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen Diesel an Bord im Laufe von Stunden auf Land driften und es in den sensible Naturgebiete in der Gegend zu einer Ölverschmutzung kommen könnte. Am späten Mittwochabend gelang es schließlich, die Besatzung des niederländischen Bergungsunternehmens Smit Salvage sowie einen Retter von einem Hubschrauber an Bord zu bringen. Sie schafften es laut Küstenverwaltung, das Schiff mit zwei Schleppern zu verbinden und die Gefahr einer Grundberührung zu bannen.

Die Eemslift Hendrika wird vor Ålesund an Land geschleppt. Der Frachter befindet sich in der Obhut zweier Schlepper auf dem Weg in Richtung Land.
Die Eemslift Hendrika wird vor Ålesund an Land geschleppt. Der Frachter befindet sich in der Obhut zweier Schlepper auf dem Weg in Richtung Land. © Svein Ove Ekornesvåg/NTB/dpa

Die "Eemslift Hendrika" gehört der niederländischen Reederei Amasus Shipping und transportiert Boote aus dem Mittelmeerraum nach Nordeuropa. Die Schlepper sind nach Angaben der Küstenverwaltung von der Reederei von der niederländischen Bergungsgesellschaft Smit Salvage gechartert worden. Smit Salvage ist eine Tochterfirma des Bergungsunternehmens Boskalis, das sich zuletzt auch um die Bergung der "Ever Given" im Suezkanal gekümmert hatte.

Boskalis-Chef Peter Berdowski berichtete im niederländischen Radio davon, wie gefährlich die Bergung der "Eemslift Hendrika" wegen der rauen See gewesen sei. "Als die Mannschaft evakuiert werden musste, hatten wir sicher sieben Meter hohe Wellen. Das Schiff stand manchmal beinahe gerade nach oben."

Weiterführende Artikel

Schiffsverkehr am Suezkanal wieder normal

Schiffsverkehr am Suezkanal wieder normal

Nach tagelanger Blockade hat sich der Stau Hunderter Schiffe im Suezkanal am Samstag "in Rekordzeit" aufgelöst.

"Ever Given" darf Suezkanal nicht verlassen

"Ever Given" darf Suezkanal nicht verlassen

Die Kanalbehörde fordert wegen der tagelangen Blockade Schadenersatz in Höhe von einer Milliarde Dollar. Bis man sich geeinigt hat, bleibt das Schiff da.

Suezkanal-Stau teuer für Versicherungen

Suezkanal-Stau teuer für Versicherungen

Die tagelange Blockade des Suezkanal könnte für Versicherungen teure Folgen haben. Denkbar sind ganz verschiedene Schadenmeldungen und -ansprüche.

"Das Boot schwimmt": Suezkanal ist frei

"Das Boot schwimmt": Suezkanal ist frei

Die Blockade im Suezkanal ist nach fast einer Woche aufgelöst. Es dürfte aber noch Tage dauern, bis alle wartenden Schiffe wieder fahren können.

Bevor die Spezialisten am Mittwochabend an Bord gebracht werden konnten, habe es zunächst lange Diskussionen mit den norwegischen Behörden gegeben, sagte Berdowski. Die Norweger hätten viel zu lange gezögert und auch die Gefahr einer Kollision verkehrt eingeschätzt. "Wir sahen, dass das Schiff gegen Mitternacht auf die Klippen laufen würde. Aber erst als es etwa sieben Meilen von der Küste entfernt war, sahen die Norweger selbst auch ein, dass es gefährlich wurde."

Das Europäische Nordmeer ist ein Randmeer des Atlantiks. Es liegt zwischen der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen im Norden, Island im Westen sowie der langen Westküste Norwegens im Osten. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt