merken
Deutschland & Welt

WhatsApp-Konkurrenten melden Zulauf

WhatsApp ändert seine Datenschutzrichtlinien. Das kommt bei vielen Nutzern nicht gut an. Konkurrenten wie „Signal“ und „Telegram“ profitieren.

Viele Nutzer wechseln derzeit von WhatsApp zu Telegram und anderen Konkurrenten
Viele Nutzer wechseln derzeit von WhatsApp zu Telegram und anderen Konkurrenten © Foto: pixabay.com

Berlin. In den Markt der Internet-Messenger kommt Bewegung. Konkurrenten des Marktführers Whatsapp legen seit der Änderung der Datenschutzrichtlinie des Dienstes überdurchschnittlich zu. Der Schweizer Messengeranbieter Threema teilte mit, seit vergangenem Freitag hätten sich die täglichen Download-Zahle „vervielfacht“. „In den App-Stores in Deutschland, Schweiz und Österreich ist Threema auf Platz 1 der App-Charts der Bezahl-Apps“, sagte ein Sprecher. Ähnliche Meldungen gab es von Telegram und Signal.

Telegram-Chef Pawel Durow erklärte am Mittwoch auf seiner Plattform, in der ersten Januarwoche habe Telegram die Marke von 500 Millionen monatlich aktiven Nutzern überschritten. „Danach wuchsen wir weiter: Allein in den letzten 72 Stunden kamen 25 Millionen neue Nutzer zu Telegram.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Signal Server kann Ansturm nicht standhalten

Diese neuen Nutzer kamen aus der ganzen Welt - 38 Prozent aus Asien, 27 Prozent aus Europa, 21 Prozent aus Lateinamerika und 8 Prozent aus dem Nahen Osten und Afrika.“ Dies sei ein signifikanter Anstieg im Vergleich zum vergangenen Jahr, als sich täglich 1,5 Millionen neue Nutzer anmeldeten.

WhatsApp-Konkurrent Signal profitierte auch von einer Empfehlung durch Elon Musk. Der Tesla-Chef schrieb am vergangenen Donnerstag auf Twitter: „Use Signal“ (Verwendet Signal). Danach gingen die Signal-Server für die Anmeldung neuer Kunden unter dem Ansturm immer wieder in die Knie.

WhatsApp ist mit mehr als zwei Milliarden Anwendern der weltweit erfolgreichste Dienst gefolgt vom Facebook-Messenger (1,3 Milliarden) und dem chinesischen Dienst WeChat (1,1 Mrd.).

Telegram geht nicht gegen Verschwörungserzählungen vor

Zuletzt war eine veränderte Datenschutzrichtlinie von WhatsApp kontrovers diskutiert worden, in der es auch um das Teilen von Daten mit dem Mutterkonzern Facebook geht. Allerdings gibt es in der für die EU und Großbritannien geltenden, überarbeiteten Richtlinie keine Änderungen, die das Teilen von Daten mit anderen Facebook-Unternehmen betreffen. Anders sieht es global aus. Denn für den Rest der Welt gilt eine andere Datenschutzrichtlinie. Außerhalb der EU fließen Whatsapp-Nutzerdaten an Facebook zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten - allerdings bereits seit dem Jahr 2016.

Weiterführende Artikel

WhatsApp verschiebt Regel-Änderung

WhatsApp verschiebt Regel-Änderung

Nach einer Ankündigung neuer Datenschutzrichtlinien laufen die Nutzer Whatsapp in Scharen davon. Jetzt reagiert der Chatdienst darauf.

Whatsapp-Pop-up: Das steckt dahinter

Whatsapp-Pop-up: Das steckt dahinter

Der Messengerdienst aktualisiert Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie. An der Weitergabe von Daten ändert sich für EU-Bürger aber nichts.

Kann das BKA WhatsApp-Chats mitlesen?

Kann das BKA WhatsApp-Chats mitlesen?

Einem Medienbericht zufolge soll das BKA eine Lücke nutzen, um Kommunikation mitzulesen. Warum man vor Überwachung aber keine Angst haben muss.

Besser nicht mit Whatsapp fotografieren

Besser nicht mit Whatsapp fotografieren

Der Messenger Whatsapp bietet eine Kamerafunktion, mit der man im Chat fotografieren kann. Doch die Qualität lässt zu wünschen übrig.

Zum Aufstieg von Telegram hat auch der Trend beigetragen, dass etablierte Online-Plattformen wie Twitter, Facebook und Google schärfer gegen Extremisten und Verschwörungserzählungen vorgehen. Telegram unternimmt nur wenig, um falsche Informationen oder gar strafbare Inhalte von der Plattform zu verbannen. Allerdings sorgt dieser Trend auch dafür, dass sich etliche Telegram-Anwender auf der Plattform unwohl fühlen und zu Signal oder Threema abwandern. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt