merken

Wen setzt Merkel an welchen Schreibtisch?

Die Kanzlerin grübelt über die CDU-Ministerposten in einem möglichen neuen schwarz-roten Kabinett.

© picture alliance / Bernd von Jut

Von Jörg Blank, Georg Ismar und Marco Hadem

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Gibt Angela Merkel Jens Spahn ein Ministeramt – und versucht sie so, mit einer Aufwertung des konservativen Quälgeists auch ihre anderen Kritiker zu besänftigen? An diesem Sonntag will die Kanzlerin und CDU-Chefin die christdemokratische Ministerriege präsentieren – auf Sitzungen der Führungsgremien der Partei.

Kanzleramt: Helge Braun (45) verhandelte als Staatsminister im Kanzleramt für die CDU bei den Koalitionsverhandlungen federführend das zentrale Zukunftsthema Digitalisierung. Der wegen seiner besonnenen Art auch in der SPD geschätzte Arzt könnte als neuer
Kanzleramt: Helge Braun (45) verhandelte als Staatsminister im Kanzleramt für die CDU bei den Koalitionsverhandlungen federführend das zentrale Zukunftsthema Digitalisierung. Der wegen seiner besonnenen Art auch in der SPD geschätzte Arzt könnte als neuer © dpa
Ernährung und Landwirtschaft: Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner (45) wird schon länger als Chefin für das Agrarressort gehandelt. Seit 2012 ist sie stellvertretende CDU- Bundesvorsitzende. Von 2009 bis 2011 war Klöckner Parlamentarische S
Ernährung und Landwirtschaft: Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner (45) wird schon länger als Chefin für das Agrarressort gehandelt. Seit 2012 ist sie stellvertretende CDU- Bundesvorsitzende. Von 2009 bis 2011 war Klöckner Parlamentarische S © picture alliance / dpa
Verteidigung: Ursula von der Leyen (59) gilt als so gut wie gesetzt für das Ressort, das sie seit dem Jahr 2013 führt. Der Tochter des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht wird ein ausgeprägter Machtanspruch zugeschrieben. Immer w
Verteidigung: Ursula von der Leyen (59) gilt als so gut wie gesetzt für das Ressort, das sie seit dem Jahr 2013 führt. Der Tochter des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht wird ein ausgeprägter Machtanspruch zugeschrieben. Immer w © dpa
Gesundheit: Gut möglich, dass die konservative Nachwuchshoffnung Jens Spahn (37) Nachfolger von Hermann Gröhe wird. Der jetzige Parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium ist Gesundheitsexperte: Von 2009 bis 2015 war er gesundheitspolitischer Sp
Gesundheit: Gut möglich, dass die konservative Nachwuchshoffnung Jens Spahn (37) Nachfolger von Hermann Gröhe wird. Der jetzige Parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium ist Gesundheitsexperte: Von 2009 bis 2015 war er gesundheitspolitischer Sp © Caro / Muhs / FOTOFINDER.COM
Wirtschaft und Energie: Für das Wirtschaftsressort gilt der bisherige Kanzleramtschef und geschäftsführende Finanzminister Peter Altmaier (59) als quasi gesetzt. Hätte Merkel das Finanzministerium nicht an die Sozialdemokraten abgeben müssen, wäre er wahr
Wirtschaft und Energie: Für das Wirtschaftsressort gilt der bisherige Kanzleramtschef und geschäftsführende Finanzminister Peter Altmaier (59) als quasi gesetzt. Hätte Merkel das Finanzministerium nicht an die Sozialdemokraten abgeben müssen, wäre er wahr © Bundesregierung/Steffen Kugler
Forschung und Bildung: Hermann Gröhe (56) wäre zwar gerne Gesundheitsminister geblieben, sollte Merkel ihn aber als Minister für Bildung und Forschung berufen, dürfte er wohl nicht ablehnen. Der Vertraute der CDU-Chefin und frühere Generalsekretär dürfte
Forschung und Bildung: Hermann Gröhe (56) wäre zwar gerne Gesundheitsminister geblieben, sollte Merkel ihn aber als Minister für Bildung und Forschung berufen, dürfte er wohl nicht ablehnen. Der Vertraute der CDU-Chefin und frühere Generalsekretär dürfte © picture alliance / Bildagentur-o

Es gibt viele Erwartungen und auch einige Zusagen der Bundeskanzlerin: Mindestens die Hälfte der Ministerposten soll mit Frauen besetzt werden, die großen Landesverbände wollen berücksichtigt werden, der Parteinachwuchs verlangt mehr Jüngere. Von den Personalentscheidungen dürfte auch die Stimmung auf dem CDU-Sonderparteitag am Montag abhängen, der die Neuauflage der Groko absegnen soll. Dort tritt auch Annegret Kramp-Karrenbauer zur Wahl als neue CDU-Generalsekretärin an. Die saarländische Ministerpräsidentin hat angekündigt, das Gewicht der Partei stärken und auch Konflikte mit Angela Merkel in Kauf nehmen zu wollen.

Auch der Personalpoker bei SPD und CSU könnte Überraschungen bieten. Die Berliner Spekulationen um die Ministerposten sind wie ein spannendes Personen-Puzzle.

Ob es tatsächlich zu einer Neuauflage von Schwarz-Rot kommt, hängt vom SPD-Mitgliederentscheid ab. Dessen Ergebnis soll am 4. März verkündet werden. (dpa)