merken

Wendehammer gewidmet

In Grünlichtenberg soll ein Wendehammer gebaut werden. Doch noch hat die Gemeinde das Grundstück nicht gekauft.

© André Braun

Kriebstein. Noch in diesem Jahr soll die Schustergasse im Ortsteil Grünlichtenberg von Grund auf saniert und ausgebaut werden. Dabei soll an ihrem Ende erstmalig ein Wendehammer errichtet werden. Da es diesen Wendehammer zuvor noch nicht gab, muss dieser erst von der Gemeinde gewidmet werden. Die Widmung beschloss der Gemeinderat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Eine Widmung ist eine Allgemeinverfügung, durch die erst eine Straße zu einer öffentlichen Straße wird. Damit ist es jedem gestattet, die Straße zu benutzen.

Erst mit dieser Widmung sei es möglich, Fördergelder zu beantragen, so Bürgermeisterin Maria Euchler (Freie Wähler). „Wir müssen den Nachweis erbringen, dass das Grundstück der Gemeinde gehört. Aber da noch keine Urkunde vorliegt, reicht es, wenn wir es vorher widmen.“

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Die Widmung würde dann im Gemeindeboten öffentlich gemacht. Ab diesem Zeitpunkt habe jeder Bürger vier Wochen Zeit, Einspruch zu erheben. „Das Grundstück kaufen wir erst, wenn wir genau wissen, wie viel Fläche wir für den Wendehammer benötigen. Auch spielt nicht nur die reine Wendefläche eine Rolle, sondern auch die dazugehörige Ausgleichsfläche und die Ersatzpflanzung“, so Maria Euchler. Im Augenblick werde das Grundstück noch vermessen. (DA/an)