merken

Weniger anstehen, mehr frischer Fisch

Das Abfischen bei Ermischs in Langburkersdorf ist Tradition. Dieses Wochenende ist es wieder so weit und die Familie verspricht einige Neuerungen.

© Steffen Unger

Von Nancy Riegel

Neustadt. 700 Kilogramm Karpfen. So viele Tiere sollen an diesem Sonntag ab 10 Uhr beim traditionellen Schaufischen in Langburkersdorf aus den Teichen geholt werden. Gunther Ermisch und seine Familie sorgen am Mühlteich an der Kirschallee in Langburkersdorf jedes Jahr dafür, dass dieser Tag ein Event für die ganze Familie wird.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

In diesem Jahr sei die Zahl der gezüchteten Fische eher durchschnittlich, sagt Ermisch. „Das heißt, der wechselhafte Sommer hat genügend Wasser, aber zu wenig zusammenhängende Wärmeperioden gebracht.“ Trotzdem geht er davon aus, dass am Wochenende rund 100 Kilogramm Schuppenkarpfen und 600 Kilogramm Spiegelkarpfen geerntet werden können. Erstmals werden auch Fische aus der Talsperre Quitzdorf gezeigt. Ermischs sind seit Anfang des Jahres die neuen Pächter des Gewässers bei Niesky. Auch spannend: Lebt Maskottchen August noch? Und wie groß ist der über 20 Jahre alte Karpfen jetzt?

Schaufischen bedeutet auch immer: frischer Fisch in allen Variationen zum Gleichessen. Gunther Ermischs elfjähriger Sohn Moritz wird sich einen Bauchladen umhängen und daraus frittierte Karpfennuggets anbieten. „Die schmecken warm und kalt, ideales Fingerfood also“, verspricht der Senior. Der beliebte Karpfen im Bierteig, für den einige im letzten Jahr eine ganze Stunde anstanden, wird ebenfalls wieder angeboten. Ermischs wollen die Wartezeit verkürzen, indem die Kapazität am Stand verdoppelt wird. Außerdem gibt es Räucherfisch, Fischsemmeln und Leckeres ganz ohne Fischgeschmack wie Kuchen und Eis. Moderiert wird das Abfischen von Gerald Kaiser.

Schaufischen am Mühlteich, 15. Oktober, 10 bis 16 Uhr