merken

Weniger Besucher im Erlebnisbad

Aufgrund des wechselhaften Wetters blieb der Andrang aus, ebenso das notwendige Geld.

© Archiv: Thorsten Eckert

Von Verena Schulenburg

Dorfhain. Das Dorfhainer Erlebnisbad ist seit dem 4. September dicht. Nun zieht die Gemeinde Bilanz. Und diese sieht nicht ganz so gut aus wie im Vorjahr. Knapp 10 000 Besucher kamen in diesem Sommer nach Dorfhain, um ins kühle Nass zu springen. An einem heißen Sommertag am Wochenende waren es sogar bis zu 800 Besucher. Doch unterm Strich war es „leider zu wenig“, resümiert Heike Linné von der Gemeindeverwaltung. Die geplanten Einnahmen von 75 000 Euro wurden nicht erwirtschaftet. Rund 29 600 Euro fehlen in der Kasse, sagt sie. Geld, das über den Etat der Gemeinde ausgeglichen werden muss.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Nicht nur in Dorfhain, auch andere Freibäder in der Region mussten sich dieses Jahr mit weniger Besuchern zufriedengeben. Der Grund dafür ist das wechselhafte Wetter, das Petrus diesen Sommer bescherrte. „Das Wetter war für die Saison sehr speziell“, bestätigt Dorfhains Schwimmmeister Jürgen Fischer. Kurze Wechsel von kalt und warm seien für einen Freibadbetrieb ungünstig. Damit sich Badenixen ins Wasser wagen, wäre eine länger anhaltende Hitzeperiode notwendig. So sei der Sprung ins Nass für die Badenden auch besser zu planen.

Trotz alledem ist die Saison gut gelaufen. Es gab keine schwerwiegenden Unfälle und Verletzungen, erzählt Fischer. Das gesamte Badpersonal und auch die Technik hätten durchgehalten. Nun werde das Bad winterfest gemacht. Kleine Reparaturen und Malerarbeiten werden schon jetzt in Vorbereitung fürs nächste Jahr getätigt. In den Schwimmbecken wird außerdem das Wasser um einen Meter abgelassen. Das restliche Wasser bleibt drin, um den statischen Druck zu erhalten, wenn das Becken einfriert. Dann kann der Schwimmmeister pausieren. Seit April war er jeden Tag im Dienst. „Nun reicht es erst einmal“, sagt er.