Merken

Weniger Flüchtlinge in Coswig

Die Ersten haben die Stadt wieder verlassen. Das Heim am Prasseweg ist aber nicht vom Tisch.

Teilen
Folgen
© Norbert Millauer

Von Peggy Zill

Coswig. Für das geplante Asylbewerberheim am Prasseweg 9 kann bald die Baugenehmigung erteilt werden. Wie Oberbürgermeister Frank Neupold (parteilos) erklärt, sind alle Zeichnungsunterlagen eingereicht worden. Der Gebäudekomplex mit Bürogebäude und Produktionshalle soll so hergerichtet werden, dass etwa 250 Asylbewerber untergebracht werden können. Dabei handelt es sich nicht um eine Notunterkunft. Die Männer und Frauen sollen so lange bleiben, bis ihr Aufenthaltsstatus geklärt ist und sie eine Wohnung finden.

Im vergangenen Jahr kamen rund 70 000 Flüchtlinge und Asylbewerber nach Sachsen. 2016 suchten bisher etwa 7 000 Menschen Schutz und Asyl im Freistaat. Für Neupold stellt sich angesichts dieser Zahlen die Frage, ob das Heim überhaupt gebraucht wird. Zuverlässige Zahlen, wie viele Flüchtlinge in diesem Jahr noch ankommen, gibt es jedoch nicht. „Wir würden schon gern wissen, auf was wir uns einstellen müssen.“

Die Verträge für die Unterkunft am Prasseweg seien bereits unterschrieben, so der Oberbürgermeister. „Ich hoffe, dass das Heim nicht so gefüllt wird, wie geplant. Wenn doch, werden wir als Stadt helfen, dass es geräuschlos über die Bühne geht“, versprach das Stadtoberhaupt zum Ortsbeirat in Neusörnewitz.

Derzeit leben rund 230 Asylsuchende in Coswig. Tendenz fallend. „Die ersten Afghanen sind schon wieder gegangen oder wurden abgeschoben“, erklärt Neupold.

Im vergangenen Jahr hatte der Kreistag beschlossen, das Angebot des Eigentümers der Gebäude, eine Gemeinschaftsunterkunft am Prasseweg herzurichten, anzunehmen. Monatlicher Mietzins sind 25 500 Euro kalt. Die Vertragslaufzeit wurde auf zehn Jahre festgelegt.

Auch die Erweiterung des Heims in Weinböhla wird weiter geplant. Hier sollen am Querweg 160 zusätzliche Plätze entstehen. Die Anordnung der Baukörper und wie viele Geschosse die Module haben werden, verhandeln der Landkreis und der Betreiber noch.