merken
Bauen und Wohnen

Weniger Mehrwertsteuer = Strom billiger?

Für ein halbes Jahr sinkt die Mehrwertsteuer. Das hat auch positive Auswirkungen auf den Strompreis. Zu euphorisch sollte man aber nicht sein.

©  pixabay.com/geralt (Symbolfoto)

Wenn die Mehrwertsteuer im zweiten Halbjahr 2020 statt 19 nur noch 16 Prozent beträgt, dann müssen auch Energieversorger dies an ihre Kunden weitergeben. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Wie das im Einzelfall aussieht, hängt aber von den Geschäftsbedingungen der Verträge ab.

Einige Unternehmen haben darin festgelegt, dass Änderungen bei dieser Umsatzsteuer ohne Ankündigung an die Kunden weitergereicht werden. Andere dagegen treffen dazu keine gesonderte Regelung, sondern behandeln die Umsatzsteuer als Preisbestandteil wie zum Beispiel die EEG-Umlage. Dann muss der Energieanbieter die Mehrwertsteueränderung ankündigen - in diesem Fall haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Am Ende wird sich die Ersparnis der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zufolge kaum auswirken: Bei einer Familie mit vier Personen und einem Verbrauch von 2.000 bis 3.000 Kilowattstunden im Jahr werden zwischen acht und zwölf Euro weniger auf der Jahresabrechnung stehen, haben die Verbraucherschützer ausgerechnet.

Weiterführende Artikel

Das ändert sich am 1. Juli

Das ändert sich am 1. Juli

Mehr Rente und weniger Mehrwertsteuer sind die herausragenden Neuregelungen, die heute in Kraft treten. Aber auch bei Pflege und Verkehr gibt es Neues.

Hier können die Döbelner ab Juli sparen

Hier können die Döbelner ab Juli sparen

Die meisten Händler in der Region ziehen bei der Senkung der Mehrwertsteuer als Reaktion auf die Corona-Krise mit. Doch der Aufwand dafür ist immens.

Um den Verbrauch richtig abgrenzen zu können, sollten Kunden ihren Zählerstand ablesen und dem Versorger melden. Andernfalls schätzen die Versorger, welcher Verbrauch vom 1. Juli bis 31. Dezember angefallen ist - und eine solche Schätzung kann ungenau ausfallen. (dpa/tmn)

Mehr zum Thema Bauen und Wohnen