merken
Familie und Kinder

Wenn Eltern Tattoo oder Tunnel ablehnen

Das Kind möchte eine Tätowierung oder ein großes Loch im Ohrläppchen. Erlauben oder nicht?

Jeder fünfte Deutsche hat sich schon ein Tattoo stechen lassen. Was aber machen Eltern, wenn das eigene Kind auch eines haben möchte?
Jeder fünfte Deutsche hat sich schon ein Tattoo stechen lassen. Was aber machen Eltern, wenn das eigene Kind auch eines haben möchte? © dpa/Franziska Gabbert

Fürth. Das Kind möchte unbedingt ein bestimmtes Tattoo oder mit einem Riesen-Loch im Ohr herumlaufen - den sogenannten Tunnel. Manche Eltern empfinden das als Verschandelung. Sollten sie es trotzdem erlauben?

"Das ist eine Frage der Reife des Kindes", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Es gebe 16-Jährige, die bereits genau wissen was sie tun - und welche, die es nicht wissen.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Fällt das Kind auch sonst vernünftige Entscheidungen?

Bringen Jugendliche gute Argumente vor und ein gefestigtes Auftreten, zeigen sie eine gewisse Reife. Möglich sei das etwa mit Zuverlässigkeit, mit Hilfsbereitschaft im Haushalt, mit einem festen Freundeskreis. Oder indem man nicht über die Stränge schlägt oder schon genau weiß, was man mal werden will.

Andererseits müssen auch die Eltern eine Entscheidung fällen und zu der Haltung stehen. Wenn es dann zur Auseinandersetzung kommt, müsse man sie führen. "Dabei sollten Eltern mitbedenken, ob es sich bei dem Wunsch um eine fixe Idee handelt oder das Kind es seit sechs Monaten zum Dauerthema macht", so Ritzer-Sachs.

Weiterführende Artikel

Warum Sören Anders 10.000 Euro für ein Tattoo ausgibt

Warum Sören Anders 10.000 Euro für ein Tattoo ausgibt

Der 32-jährige künftige Görlitzer Sören Anders trägt einen besonderen Körperschmuck. Der ist ihm viel Geld, Zeit und auch Schmerzen wert.

Vielen Tattoo-Farben droht ein Verbot

Vielen Tattoo-Farben droht ein Verbot

Zwei Pigmente sollen gesundheitlich bedenklich sein. Die Tattoo-Szene wehrt sich gegen ein europaweites Aus.

Man könne auch etwas auf Zeit spielen und mehr Informationen verlangen - etwa darüber, ob die Ohren später auch wieder zuwachsen. Falls nicht, könnte es bei einem "Nein" bleiben. "Wenn doch, könne man sagen: "Darüber muss ich erst nachdenken"", rät der Erziehungsexperte. Und er stellt klar: "Die Jugend hat nun mal andere Vorstellungen vom Leben und das ist immer anstrengend." (dpa-tmn)

Mehr zum Thema Familie und Kinder