merken

Wenn jeder Cent zählt

Immer mehr Menschen sind überschuldet; im Osten mehr als im Westen. Der Landkreis Bautzen steht noch gut da.

© ddp

Von Theresa Hellwig

Shopping und Events im ELBEPARK Dresden

180 Läden und Filialen und umfassende Serviceleistungen sorgen beim Shopping für ein Erlebnis. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Bauzen. Kann ich meinem Kind das neue Spielzeug wirklich kaufen oder ist es zu teuer? Es geht vielleicht nur um wenige Euro; viele denken sich dann „sei‘s drum“ – und kaufen das Geschenk, das die Kinderaugen zum Leuchten bringt. Es gibt aber viele Menschen in Deutschland, die sich einen solchen Kauf sehr gut überlegen müssen. Denn etwa jeder zehnte Deutsche ist überschuldet, das zeigt der Schuldneratlas des Informationsdienstes Creditreform für das Jahr 2017. Besonders bedenklich: Die Überschuldung von Privatpersonen steigt zum vierten Mal in Folge – auch in Bautzen.

Wie geht es den Bautzenern?
Auch unter den Bautzenern steigt die Überschuldungsquote; dennoch geht es den Menschen hier noch vergleichsweise gut. Während in dem Landkreis 2012 noch sieben Prozent aller Einwohner ab 18 Jahren überschuldet waren, waren es im Jahr 2017 schon 8,11 Prozent, also jeder Zwölfte. Der Landkreis Bautzen liegt damit aber nicht nur unter der bundesweiten Quote, sondern auch unter dem sächsischen Durchschnitt von 9,97 Prozent.

Wer gilt als überschuldet?
Überschuldet ist eine Person, wenn sie offene Rechnungen nicht direkt und auch nicht in näherer Zukunft begleichen und den eigenen Lebensunterhalt nicht mehr finanzieren kann. In der Analyse bezieht sich die Wirtschaftsauskunftei Creditreform deshalb zum Beispiel auf diejenigen, die in amtlichen Schuldnerverzeichnissen geführt sind, auf Inkasso-Fälle und Privatinsolvenzen. Die Schuldnerquote ist der Anteil der überschuldeten Personen im Verhältnis zu allen volljährigen Einwohnern einer Stadt oder Gemeinde.

Welche Gemeinden sind besonders betroffen?
Betrachtet man den Landkreis Bautzen, so ist die Schuldnerquote in der Stadt Bautzen am höchsten. Etwa jeder achte Einwohner ist hier betroffen. Ähnlich viele sind es in Kamenz. Auch in Bernsdorf, Lauta und Hoyerswerda sind die Quoten recht hoch. Besonders wenige Menschen hingegen sind im Zentrum des Landkreises Bautzen überschuldet: In ländlichen Gemeinden wie Nebelschütz, Oßling, Räckelwitz, Panschwitz-Kuckau, Crostwitz, Elstra, Steina, Haselbachtal und Schönteichen beträgt die Quote nur etwa vier Prozent: Überschuldet ist hier nur jeder 24. Einwohner.

Wie hoch sind die Schulden der Bewohner im Landkreis?
Bernward Kreutzkam, Schuldnerberater der Caritas, betreut Betroffene im Altkreis Kamenz. Die meisten derjenigen, die im Jahr 2017 in seine Sprechstunden kamen, sind mit Summen bis zu 5 000 Euro verschuldet. Etwa ein Viertel haben Schulden in einer Höhe bis zu 10 000 Euro angehäuft.

Warum geraten die Bautzener in eine Überschuldung?
„An erster Stelle steht die unwirtschaftliche Haushaltsführung“, weiß Bernward Kreutzkam. Unter denjenigen, die er beraten hat, betrifft das etwa ein Viertel. Das ehemalige Mitglied der Bautzener CDU-Stadtratsfraktion rät deshalb jedem dazu, ein Haushaltsbuch zu führen. Unter denjenigen, die bei Kreutzkam um Rat suchten, waren Trennung, Scheidung oder Erkrankungen die zweithäufigste Ursache für eine Überschuldung. Auch Sucht oder eine gescheiterte Selbstständigkeit können Auslöser für ein finanzielles Abrutschen sein.

Können Frauen besser mit Geld umgehen als Männer?
Während laut Creditreform mehr Männer von Überschuldung betroffen sind als Frauen, so kommen zu Kreutzkamps Beratung Männer und Frauen zu je gleichen Teilen. Auch Creditreform berichtet aber davon, dass die Zahl der Überschuldungsfälle unter den Frauen ansteigt.

Trifft Überschuldung nur Menschen ohne festes Einkommen?

Überschuldung ist in der Mitte der Gesellschaft angelangt, ergab die Analyse von Creditreform. Fast alle neuen Überschuldungsfälle stammen demnach aus diesem Milieu. Arbeitslosigkeit nimmt immer noch den größten Anteil ein, hat jedoch an Bedeutung verloren. Stattdessen geraten immer mehr Menschen in die Überschuldung, weil sie an einer Erkrankung leiden. Knapp die Hälfte der Betroffenen lebt von Hartz IV, etwa 25 Prozent sind Arbeitnehmer oder Beamte, erzählt Kreutzkam. Mit einem Anteil von 63 Prozent kann der größte Teil der Betroffenen eine abgeschlossene Lehre vorweisen, 34 Prozent hingegen waren ohne Ausbildung. Deutlich geringer ist die Quote bei Akademikern: Nur unter einem Prozent hat ein Studium beendet.

Sind vor allem ältere Menschen betroffen?
Immer mehr ältere Menschen sind überschuldet, weiß Creditreform. Bei Kreutzkam sieht es noch etwas anders aus: Etwa drei Viertel derjenigen, die er berät, sind zwischen 20 und 40 Jahre alt.

Und wie ist die Lage im Freistaat generell?
Insgesamt steigt die Überschuldungsquote in Sachsen: Direkt nach Bayern, dem Bundesland mit dem stärksten Anstieg, folgt der Freistaat Sachsen auf Platz zwei mit einem Anstieg um 0,08 Prozentpunkte. Dennoch geht es den Sachsen relativ gut, denn nur drei Bundesländer sind weniger verschuldet als der Freistaat.

Wie unterscheidet sich die Überschuldung von Ost und West?
Die Einwohner der neuen Bundesländer sind laut Creditreform weiterhin etwas höher verschuldet als die der alten Bundesländer. Das Blatt könnte sich allerdings wenden, denn im Westen dreht sich die Überschuldungsspirale zurzeit schneller als im Osten.

Was kann ich tun, wenn ich betroffen bin?
Schuldnerberatung bieten der Caritasverband, der Landesverband Volkssolidarität und die Arbeiterwohlfahrt an. Kreutzkam mahnt Betroffene zu einer frühzeitigen Beratung: „Viele kommen erst, wenn es bereits zu spät ist.“ Suchen Überschuldete bei ihm Hilfe, so überlegt er gemeinsam mit ihnen: Welches Einkommen und welche Ausgaben hat eine Person? Wie viel bleibt, um Schulden abzubezahlen? Ist ein zweiter Job möglich? Wo kann gespart werden? Es geht dann um Fragen, wie: Welche Auflagen aus dem Hartz-IV-Bescheid habe ich überlesen? Höre ich auf zu rauchen, um mir vielleicht sogar einen Urlaub leisten zu können? Welche Versicherungen kann ich kündigen? Am Ende steht bei alledem das Ziel, den Weg zu ändern. Aber der kann steinig sein.