merken

Freital

Wer darf bei der Freitaler Tafel einkaufen?

Tafelchefin Karin Rauschenbach sorgt mit ihrer Aussage zur Bedürftigkeitsgrenze für Verwunderung. 

Nicht jeder kann sich bei der Tafel bedienen.
Nicht jeder kann sich bei der Tafel bedienen. © Symbolbild: SZ

Bei der Freitaler Tafel dürfen alle Personen einkaufen, die maximal das Vierfache des Hartz-IV-Satzes von 424 Euro verdienen – mit dieser Aussage hat Tafelchefin Karin Rauschenbach nicht nur bei SZ-Lesern für Verwunderung gesorgt. In einem SZ-Artikel vom Mittwoch hatte sie diese Festlegung genannt. Auf Nachfrage konkretisierte Rauschenbach nun ihre Angaben. Es sei vom Brutto-Verdienst die Rede. Dies sei damals vor der Eröffnung der ersten Freitaler Tafel eine Empfehlung des Landesverbandes der Tafeln gewesen, so Rauschenbach. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Tafel eröffnet neue Zweigstelle in Potschappel

Ein leerstehender Laden an der Dresdner Straße in Freital wird zur Ausgabestelle umgebaut. Dafür gibt es zwei Gründe.

„Das ist viel zu hoch angesetzt“, widerspricht Matthias Thomas vom Vorstand des Tafel-Landesverbandes. Als Richtgröße für alle Tafeln in Sachsen würden der Hartz-IV-Satz oder ein Brutto-Einkommen von 1 200 Euro für einen Zwei-Personen-Haushalt gelten. Die Bedürftigkeit kann zum Beispiel mit dem Hartz-IV- oder dem Rentenbescheid nachgewiesen werden. (SZ/win)

Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/freitalkompakt