merken

Wer fällte das Stoppschild?

Das Verkehrszeichen an der Einmündung der Devrientstraße auf die Marienbrücke ist schon wieder umgefahren worden.

© Sven Ellger

Dresden. Erst im November 2017 ist es zum letzten Mal passiert, nun hat es wieder gekracht: Ein Autofahrer hat das Stoppschild an der Ecke Devrientstraße/ Marienbrücke gefällt. Er ist am Sonntagnachmittag gegen das Schild gefahren, teilte die Polizei mit. Wahrscheinlich ist er von der Marienbrücke gekommen und illegal nach links in die Devrientstraße abgebogen, vermuten die Beamten. Nach dem Unfall flüchtete der Fahrer und hinterließ einen Schaden von rund 500 Euro. Jetzt sucht die Polizei nach ihm. Erste Ermittlungen haben ergeben, dass der Unfall zwischen 15 Uhr und 15.30 Uhr passiert ist. Außerdem hat die Polizei Splitterteile gefunden, die Rückschlüsse auf das Fahrzeug zulassen können. Zusätzlich setzen die Ermittler auf Zeugen, die den Unfall gesehen haben. Sie werden um Hinweise zu dem Auto und dessen Fahrer gebeten. Dafür steht die Rufnummer 483 2233 zur Verfügung.

Anzeige
Ingenieurkammer sucht Geschäftsführer

Ab sofort bietet die Interessenvertretung der sächsischen Ingenieure in Dresden eine Nachfolge in der Position als Geschäftsführer an.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Stoppschild steht nur einen Tag

Erst am Dienstag wurde das Verkehrszeichen an der Marienbrücke nach einem Unfall ersetzt. Nun liegt es wieder am Boden.

Die Stadt hat das Schild in der Mitte der Devrientstraße im Herbst 2015 aufgestellt. Das hatte damals die Unfallkommission beschlossen. Die Mündung galt als Unfallhäufungsstelle. Hauptursache dafür war, dass Autofahrer, die aus der Devrientstraße auf die Marienbrücke fuhren, die Vorfahrt der Autos und Radler auf der Könneritzstraße missachtet hatten.

Seither sind weniger die Rechtsabbieger das Problem – sondern illegale Linksabbieger. Bereits 2015 wurde das Schild drei Mal gefällt. 2016 mähten Autofahrer das Verkehrszeichen elf Mal um, 2017 wurde es acht Mal umgefahren. Dazu kommen noch etwa ein halbes Dutzend Unfälle, bei denen es gestreift wurde.

Die Stadt plant eine weiß schraffierte Sperrfläche auf der Marienbrücke. Sie soll auch das illegale Linksabbiegen in die Devrientstraße verhindern. Seit Dienstagnachmittag steht an der Mündung ein neues Stoppschild. (SZ/csp)