merken

Wer hat die Schleuser in Pirna beobachtet?

Sonntagnacht griff die Polizei 31 illegal nach Deutschland gebrachte Personen an der S 172 auf. Jetzt sucht sie Zeugen.

© Bundespolizei

Pirna/Heidenau. Sie hatten sich in kleine Gruppen aufgeteilt und schienen völlig orientierungslos: 31 Personen hat die Bundespolizei in der Nacht zum Sonntag im Gewerbegebiet an der S 172 zwischen Pirna und Heidenau aufgegriffen. Wie die Bundespolizei Berggießhübel mitteilt, waren einem Anwohner die mitten in der Nacht umherwandernden Menschen aufgefallen. Weil ihm die Sache merkwürdig vorkam, informierte er die Polizei.

Arbeiten in Görlitz

Ob Arbeitsplatz, Ausbildung, Studium, Job für zwischendurch, Freiwilligendienst oder Ehrenamt: In Görlitz gibt es jede Menge gute Jobs!

Die rückte aus und sammelte auf den Straßen im Gewerbegebiet 31 Personen ein – 28 aus dem Irak, zwei aus der Türkei und eine Person aus dem Iran. Sie waren zuvor von Schleusern auf einem Parkplatz abgesetzt worden. „Die Fahndung war eine enorme Herausforderung, da sich die Geschleusten in mehreren Gruppen bereits abgesetzt hatten“, sagt Bundespolizei-Sprecher Steffen Ehrlich. Viele Minderjährige waren dabei, allein 13 Kleinkinder und Kinder sowie vier Jugendliche. Das jüngste Kind war zwei Jahre alt.

Aufenthaltsgenehmigungen für Deutschland konnten die Familien nicht vorweisen, sie hatten keinerlei Papiere dabei. Nach bisherigem Kenntnisstand waren die Menschen mit einem weißen Kleintransporter nach Pirna gebracht worden. Die Bundespolizisten fuhren sie zunächst in die Bundespolizeiinspektion nach Berggießhübel, am Montag wurden sie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge übergeben. „Alle haben ein Schutzersuchen gestellt“, so Ehrlich.

Nun suchen die Beamten Zeugen, die in der Nacht zum Sonntag zwischen 22 und 0 Uhr im Bereich der S 172 in Pirna oder Heidenau Beobachtungen im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Schleusung gemacht, insbesondere einen verdächtigen Kleintransporter, Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen oder auffällige Personengruppen beobachtet haben. Die Polizei hofft, so möglichen Hintermännern der Schleusung auf die Spur zu kommen.

Einen Fahndungserfolg konnten die Einsatzkräfte bereits verbuchen: Im Umfeld des Gewerbegebietes stellten sie zwei Männer in einem silbernen Mercedes, der als Begleitfahrzeug bei der Schleusung gedient haben muss. Die beiden Männer, ein Deutscher und ein Türke, wurden festgenommen. (SZ/ce)

Hinweise an die Bundespolizei: Tel. 035023 676 300.