merken

Dresden

Wer ist Besitzer des Jungen mit Fisch?

Die Bronzeplastik aus dem Zschonergrundbad soll eventuell in die Innenstadt zurückkehren. Die Frage ist, wer das bezahlt. 

Früher soll sogar das Wasser aus den Fischen der Plastik gesprudelt sein, die Georg Wrba schuf.
Früher soll sogar das Wasser aus den Fischen der Plastik gesprudelt sein, die Georg Wrba schuf. © Hupka

Eine bewegte Geschichte liegt hinter der Bronzeplastik „Junge mit Fisch“. Erst stand sie im Güntzbad und wurde bei den Bombenangriffen 1945 unter den Trümmern begraben. 

Anzeige
Der erste Schritt für die berufliche Zukunft

Am 1. Februar informiert die Dresden International University über Studienangebote sowie Finanzierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Fast 20 Jahre schlummerte sie dort, bevor ein ehemaliger Bademeister sie barg und an seinem neuen Arbeitsort im Zschonergrundbad aufstellte. Als das Bad Ende der 80er-Jahre geschlossen wurde, gelangte die Plastik ins städtische Sportamt, wie Astrid Hupka, Vorsitzende des Vereins Naturkulturbad Zschonergrund, weiß. Seit Ende der 90er-Jahre ist die Figur wieder beim Verein und wird nur zu besonderen Anlässen gezeigt.

Das war für CDU-Stadtrat Thomas Krause der Auslöser für die Idee, die Skulptur zurück in die Innenstadt zu bringen. Am besten in den neuen Schwimmkomplex Freiberger Straße. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Kehrt der „Junge mit Fisch“ zurück?

Die Plastik wurde aus dem zerstörten Güntzbad in Dresden geborgen. Nun gibt es Ideen, sie im Schwimmkomplex am Freiberger Platz aufzustellen.

Die Bäder GmbH als deren Betreiber wäre nicht abgeneigt. Doch die SZ-Nachfrage bei der Stadtverwaltung hat ergeben, dass überhaupt nicht klar ist, wem die Plastik gehört. Sollte sie der Stadt gehören, müsste laut Sprecher Karl Schuricht mit der Bäder GmbH das weitere Vorgehen geklärt werden. „Dabei steht dann auch die Frage, wer das Aufstellen bezahlen wird“, sagt Schuricht. Der Zschonergrundverein würde die Plastik wieder abgeben, hätte aber gern einen Abguss als Erinnerung.