merken

Radebeul

Wer ist Fahrradmann im Rathaus?

Ein Kommentar von Peter Redlich über das Abschneiden beim Fahrradklima-Test.

Peter Redlich ©  Fotomontage SZ

Es ist doch immer so im Leben – wenn sich jemand für eine Sache interessiert, ja selbst Radfahrer ist und mit dem Velo vielleicht zur Arbeit fährt, dann weiß er auch, was ihm guttut und was nicht. Stadtplaner Marcus Hesse war so einer im Radebeuler Rathaus. Doch den haben vor über zwei Jahren die Dresdner abgeworben. Also passiert nichts mehr für die Radfahrer in Radebeul?

Stimmt nicht. Der Radweg am Gottesacker, die Radstreifen auf der Meißner Straße sind neu. Aber das hat zehn Jahre gedauert und ist nur Flickwerk in der langgestreckten Stadt, in der eben der Elberadweg nur ein kleiner Teil der Verbindungsstrecke ist. Für Radfahrer ist die Meißner Straße Flickwerk. Oberhalb dieser Magistrale ist in den letzten Jahren für Radfahrer gar nichts passiert.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Das hat nicht nur was mit neuem Straßenbau und Geld zu tun. Es braucht auch den Willen dafür. Die ADFC-Ortsgruppe schiebt, aber dieser Wille ist eben dort am ausgeprägtesten, wo die Lobby der Radfahrer gleich im Rathaus sitzt – als Fahrradmann oder gerne auch -frau.

E-Mail an Peter Redlich

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Radebeuler fühlen sich auf dem Rad gefährdet

305 Bürger haben sich am Fahrradklima-Test des ADFC beteiligt. Die Stadt gehört in Sachsen zu denen mit dem höchsten Radfahreranteil.