merken

Wer soll das noch verstehen?

SZ-Redakteuer Sandro Rahrisch fragt nach dem Sinn für die Verzögerungen am Ferdinandplatz.

© Sven Ellger, Stadt Dresden Barcode Architects

Es kommt einem vor wie ein kleines Wunder. An Tagen, an denen sich der Stadtrat wegen neuer und breiterer Radwege an der Albertstraße und wegen des Zelleschen Weges fetzt, demonstrieren Parteien unterschiedlicher Couleur Einigkeit. Bei einem Großprojekt wie dem Ferdinandplatz hätte das auch anders aussehen können.

Dass eine Fraktion, in diesem Fall die Linke, ausschert, weil sie am liebsten gar keinen zweiten Rathausturm in Dresden hätte, ist natürlich ihr demokratisches Recht. Ihren Standpunkt hat sie deutlich gemacht, gereicht haben ihre Stimmen trotzdem nicht, um einen Turm zu verhindern. So ist das in einer Demokratie.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Der Bremser vom Ferdinandplatz

Der Bremser vom Ferdinandplatz

Alle waren sich einig, wie es mit dem geplanten Gebäude in Dresden vorangehen soll. Fast alle. Doch einer drückte die Stopp-Taste.

Gerade deshalb stellt sich die Frage, warum die Linke die Abstimmung um eine Woche verschieben lässt und darüber hinaus einem anderen Gremium übergibt. Die Mehrheit des Bauausschusses, die sich bereits für ein Hochhaus ausspricht, wird sich höchstwahrscheinlich nächste Woche im Stadtrat wiederfinden. 

Gewonnen ist mit dieser Verzögerung nichts. Verloren schon, nämlich Zeit und die Chance, dass der Stadtrat auch vor der Kommunalwahl im Mai hätte Einigkeit demonstrieren können.

Mail an SZ-Redakteuer Sandro Rahrisch