merken

Wer wird Sportler des Jahres 2018?

Die populärsten Sportler aus der Region Niesky/Weißwasser werden wieder gesucht. Künftig gibt es eine Kreis-Umfrage.

Zur Sportgala im Nieskyer Bürgerhaus gehört immer auch ein tolles Rahmenprogramm. Das Nieskyer Akrobatikteam sorgt Jahr für Jahr für Begeisterung. © Rolf Ullmann

Die Sportlerumfrage der Sächsischen Zeitung, gemeinsam mit dem Oberlausitzer Kreissportbund und der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien geht in eine neue Runde. Gesucht: die populärsten Sportler aus der Region Niesky/Weißwasser in den Kategorien Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften. Die Kandidaten und eine kurze Vorstellung gibt's in der gedruckten Wochenend-Ausgabe der SZ. Ab Montag sind sie auch online zu finden. Dort kann auch direkt über die Favoriten abgestimmt werden. Es wird allerdings die letzte Sportlerumfrage dieser Art in Niesky und Weißwasser sein.

Ähnliche Sportlerumfragen werden diesmal noch für die Region Löbau/Zittau und für Görlitz und Umgebung durchgeführt. Ab 2020 (für die populärsten Sportler des Jahres 2019) wird es eine gemeinsame Sportlerumfrage im Landkreis geben. „Das war eine schwierige Entscheidung“, sagt Stephan Meyer, der Präsident des Oberlausitzer Kreissportbundes. „Bisher hatten wir bei der Umfrage einen sehr regionalen Fokus. Aber wir sind jetzt seit vielen Jahren ein Landkreis, haben einen Kreissportbund. Wir sind der Meinung, dass es Zeit wird, die populärsten Sportler auch für den Kreis zu suchen.“

Dieser neue Ansatz wird die Sportlerumfrage stark verändern. Schaut man sich die Kandidaten dieser Umfrage aus Niesky/Weißwasser an, wird man ahnen, dass viele von ihnen in Görlitz oder im Süden des Kreises eher weniger bekannt sind. Andersherum wird das ähnlich sein. Einen Abbruch bei der Umfrage fürchtet Meyer aber nicht: „Ich glaube im Gegenteil, dass das für neue Motivation sorgen wird. In ihren Sportarten kennen sich die jeweiligen Sportler natürlich schon jetzt. In einigen, wie in der Leichtathletik oder im Fußball zum Beispiel, richtig gut“, sagt der passionierte Läufer. Außerdem sei er davon überzeugt, dass die Sportler landkreisweit Kandidaten ihrer Sportart überzeugen werden.

Wegfallen werden damit auch die drei Ehrungsveranstaltungen: der Sportlerball im Zittauer Westparkcenter, der Ball des Sports in der Görlitzer Landskron-Kulturbrauerei und die Sportgala im Nieskyer Bürgerhaus, die dieses Jahr damit zum letzten Mal stattfinden. „Wir wollen im nächsten Jahr versuchen, die Ehrungsveranstaltung mit der Sportmesse in Löbau und vielleicht der Ehrungsveranstaltung des Landkreises zu koppeln“, erklärt Stephan Meyer, der sich von einer gemeinsamen Veranstaltung im Kreis noch mehr Gemeinschaft unter den Sportlern erhofft. Die Sportmesse könnte dafür terminlich aus dem Mai etwas nach vorn gezogen werden. Wie konkret gefeiert werden wird, ob mit Party oder ohne, ob in der Blumenhalle oder um die Sportmesse-Bühne in der Messehalle, das alles steht heute noch nicht fest – genauso wenig, ob man Shuttles aus den Regionen zum Veranstaltungsort organisieren wird oder nicht.

Ein fester Veranstaltungsort für die Sportlerehrung muss Löbau übrigens nicht werden. „Ich kann mir gut vorstellen, diese Ehrungsveranstaltung im Landkreis rotieren zu lassen“, sagt Stephan Meyer.

Abstimmen bis zum 10. März

Zuerst gibt es sie aber noch – die letzte regionale Sportlerumfrage, ab heute für Niesky/Weißwasser. Die Leser sind aufgerufen, ihre Favoriten zu benennen. Bis zum 10. März kann hier abgestimmt werden. „Jede Stimme mehr ist auch eine Auszeichnung für den jeweiligen Sportler. Je mehr an der Umfrage teilnehmen, desto besser“, sagt Stephan Meyer. Und die Sportgala im Nieskyer Bürgerhaus am 23. März ist, wie in all den Jahren, eine wunderbare Gelegenheit, verdienten Übungsleitern, Kampfrichtern und Funktionären mit einer Karte „Danke“ zu sagen. 

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/niesky

Osterüberraschung