merken

Döbeln

Werbung für die Brötchentaste

Die alten Begrüßungsschilder waren kaum zu sehen, schon gar nicht beim Autofahren. Das hat sich nun geändert.

Gemeinsam ging es erstaunlich schnell: Andre Langner, Grit Lässig, Ina Pugell, Steffen Ernst, Jens Jung (v. l.) vor dem neuen Ortseingangsschild.
Gemeinsam ging es erstaunlich schnell: Andre Langner, Grit Lässig, Ina Pugell, Steffen Ernst, Jens Jung (v. l.) vor dem neuen Ortseingangsschild. © -Dietmar Thomas

Waldheim. Erst vor einem Monat wurde die Idee vorgestellt, schon ist sie in Aluminium gegossen. Seit Freitag werden Waldheims Besucher mit neuen gelb-blauen Ortseingangsschildern begrüßt. An den fünf Haupteinfahrtsstraßen wurden die alten unscheinbaren grünen – teilweise sogar schon ausgeblichenen – Schilder ausgetauscht. Darauf zu sehen ist die Silhouette des Rathauses und der neue Werbeslogan: „Herzlich willkommen in Waldheim“.

Vor allem soll aber auf die kostenlosen Parkplätze aufmerksam gemacht werden: Seit April ist das Parken in der Waldheimer Innenstadt für die erste Stunde kostenlos. Damit das auch wirklich jeder mitbekommt, wird die sogenannte Brötchentaste jetzt ganz prominent am Ortseingang beworben.

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

„Gerade im ländlichen Bereich ist eine funktionierende Innenstadt wie in Waldheim nicht alltäglich, aber äußerst wichtig für die Begegnungen der Menschen untereinander, den sozialen Austausch und die Tourismusentwicklung“, erklärt Jens Jung vom gleichnamigen Schuhgeschäft, wieso die Idee ohne Aufschub umgesetzt werden musste.

Gemeinsam mit der Händlerinitiative „Waldheimer Markt“, einer losen Vereinigung unter dem Dach des Gewerbevereins, hatte er die Idee entwickelt. Erst in Form von Aufklebern für die Autoscheibe, um den Werbeslogan auf Reisen zu schicken. Nun wurde die Marketingaktion mit Ortsschildern ausgedehnt. 

Bei der Umsetzung konnte auch die Anregung aus dem technischen Ausschuss berücksichtig werden. Neben großer Zustimmung gab es nämlich Bedenken, dass durch den Austausch des Wappens durch die gelben Rathäuser; das Stadtwappen langsam aus der Identität der Stadt verschwinden könnte. Doch in der finalen Fassung hat auch das Wappen seinen Platz gefunden.

Alle anfallenden Kosten wurden vom Gewerbeverein und der Langner GmbH übernommen.