merken
Riesa

Werkstatt-Wände werden bunt

Beim ersten Ferienkurs in der Offenen Werkstatt in Riesa bastelten die Teilnehmer eine Lampe. Jetzt griffen sie zum Pinsel.

In der Offenen Werkstatt in Riesa wurden jetzt die Wände gestaltet - im Rahmen eines Ferienkurses.
In der Offenen Werkstatt in Riesa wurden jetzt die Wände gestaltet - im Rahmen eines Ferienkurses. © Sebastian Schultz

Riesa. Die Offene Werkstatt an der Langen Straße in Riesa war jetzt eine Woche lang Maleratelier. Gemeinsam mit Friederike Kieslinger von der Gründerinitiative Smile an der Universität Leipzig und Cornelia Hartzsch aus Riesa machten sich insgesamt 14 Kinder und Jugendliche daran, die tristen Wände in dem Gebäude neben dem Rudolf-Stempel-Gymnasium farbig zu gestalten. 

Es war der zweite Ferienkurs in der Offenen Werkstatt, der als ein Ergebnis des Wettbewerbs Innovation in der Region (WIR) entstanden war. Zuvor hatte schon ein Kurs eine eigene Design-Lampe erstellt. "Interessant war, dass es sich diesmal von den Teilnehmern her einmal gedreht hat", erzählt Sandra Käseberg von der Kreishandwerkerschaft Meißen. "Diesmal waren es zwei Jungen und zwölf Mädchen, die sich angemeldet haben." 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

"Ich habe mir Tiere ausgewählt, die mir gefallen und zusammengefügt", erzählt die 13-jährige Velina aus Riesa. Herausgekommen ist ein Fantasietier mit Hirschgeweih, Fuchsschwanz, Greifvogelklauen und einer Schlange um den Körper.
"Ich habe mir Tiere ausgewählt, die mir gefallen und zusammengefügt", erzählt die 13-jährige Velina aus Riesa. Herausgekommen ist ein Fantasietier mit Hirschgeweih, Fuchsschwanz, Greifvogelklauen und einer Schlange um den Körper. © Sebastian Schultz

Insgesamt sei es bei der Aktion sehr kreativ zugegangen. Ein weiterer Ferienkurs ist fürs Erste nicht geplant – schließlich waren die beiden Angebote eher aus der aktuellen Corona-Krise heraus geboren worden: Die Organisatoren arbeiten vielmehr daran, mit der Offenen Werkstatt eine regelmäßige Anlaufstelle zu schaffen, in der sich Jugendliche unabhängig von der Ferienzeit in festen Öffnungszeiten handwerklich ausprobieren können. 

"Das große Ziel ist und bleibt, dass es eine dauerhafte Einrichtung ist", hatte der Geschäftsführer der Handwerkerschaft Jens-Torsten Jacob kürzlich erklärt. (SZ/stl)

Weitere Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa