merken
Sachsen

Badewetter zum Ferienstart in Sachsen

Ab ins kühle Nass! Das ist das Motto auf alle Fälle für Sonnabend mit um die 30 Grad und viel Sonne. Dann ziehen Gewitter heran, Flutgefahr besteht aber nicht.

Am ersten Ferienwochenende wird es in Sachsen sommerliches Badewetter.
Am ersten Ferienwochenende wird es in Sachsen sommerliches Badewetter. © Ina Fassbender/dpa

Leipzig. Passend zum ersten Ferienwochenende dürfen sich die Schülerinnen und Schüler in Sachsen auf freibadtaugliches Wetter freuen. Nach vielerorts grauen Tagen in dieser Woche werde es schon am Freitag freundlicher, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Die Experten erwarten demnach einen Mix aus Sonne und Wolken.

Richtig warm und sonnig wird es dann am Sonnabend. "Das dürfte ein ungestörter Ferientag werden", sagte der Meteorologe. Die Temperaturen verdienten die Beschreibung hochsommerlich: So werden in Sachsen Werte bis zu 30 Grad Celsius erwartet. Etwas kälter wird es in demnach in den Gebirgslagen wie dem Erzgebirge.

Anzeige
Die besten Arbeiten aus 2021
Die besten Arbeiten aus 2021

Maler, Tischler und Raumausstatter zeigen in njumii - das Bildungszentrum des Handwerks ihr ganzes Können: kreativ, innovativ und meisterhaft.

In der Nacht zu Sonntag bleibt es hierzulande voraussichtlich trocken. In den Nachbarländern steigt dagegen die Gefahr von Gewittern und Regen. Am Sonntag kann es auch im Freistaat schauern und gewittern. "Es kann auch Starkregen geben, aber eher in Form von normalen Sommergewittern", so der Experte.

Weiterführende Artikel

Ferienbeginn in Sachsen: Hier wird's voll

Ferienbeginn in Sachsen: Hier wird's voll

Heute bekommen fast 500.000 Kinder und Jugendliche in Sachsen ihre Zeugnisse. Für viele geht es danach in den Urlaub in Deutschland. Wo es besonders voll wird.

Angst vor steigenden Wasserpegeln müssten die Menschen nach den Unwettern vor allem in Ostsachsen und der Sächsischen Schweiz am vergangenen Wochenende eher nicht haben. "Die Wasserstände sind inzwischen so weit gesunken, dass Regen erst einmal kein Problem sein sollte." (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen