merken
Dresden

Dresden will Unwetteropfern helfen

Oberbürgermeister Dirk Hilbert spricht den Betroffenen der Unwetter in NRW und Rheinland-Pfalz sein Mitgefühl aus. Dresden will einen Beitrag leisten.

Kordel in Rheinland-Pfalz wurde vom Hochwasser der Kyll uberflutet.
Kordel in Rheinland-Pfalz wurde vom Hochwasser der Kyll uberflutet. © dpa/Sebastian Schmitt

Dresden. Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat den Betroffenen der Unwetterkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sein Mitgefühl ausgesprochen. Die aktuellen Bilder riefen bei vielen Dresdnerinnen und Dresdnern und auch bei ihm schreckliche Erinnerungen an die Hochwasser der Jahre 2002, 2006 und 2013 hervor, erklärt er in einer Pressemitteilung am Donnerstagabend. Kaum vorstellbar geht offenbar das Ausmaß der Katastrophe noch darüber hinaus.

In Gedanken sei er bei den Opfern und den vielen Menschen, die Angehörige und Freunde verloren haben, sagt Hilbert weiter. "Mein Mitgefühl gilt allen, deren Hab und Gut zerstört wurde und die nun existenzielle Ängste spüren. Großen Respekt und viel Kraft den Helfern vor Ort."

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Auch Dresden werde unterstützen, wo Hilfe benötigt wird. "Wir haben während der Elbehochwasser selbst unglaubliche Solidarität aus ganz Deutschland erlebt und stehen nun bereit, unseren Beitrag zur Bewältigung dieser Krise zu leisten" so Hilbert. Das Brand- und Katastrophenschutzamt halte engen Kontakt zu den anderen Feuerwehren in Deutschland und die Stadt werden auf den Freistaat zugehen, damit schnell und unbürokratische Hilfe koordiniert werden könne.

Weiterführende Artikel

So wird das Wochenend-Wetter in Sachsen

So wird das Wochenend-Wetter in Sachsen

Wie Hochsommer fühlt sich das Wetter in Sachsen nicht an. Bundesweit fiel im Juli fast 40 Prozent mehr Niederschlag als üblich - unser Newsblog.

Kretschmer nach Unwettern: "Wir wollen helfen"

Kretschmer nach Unwettern: "Wir wollen helfen"

Sachsen kündigt Unterstützung für die Flutgebiete an. Feuerwehren in den sächsischen Kommunen sind bereit.

Unwetter: Was kommt da noch an Extremen?

Unwetter: Was kommt da noch an Extremen?

Schwere Unwetter erschüttern den Westen Deutschlands. Warum ist Tief Bernd so beständig? Und was kommt da noch an extremen Wetterlagen auf uns zu?

Bei den Unwettern im Westen Deutschlands sind mindestens 43 Menschen gestorben. In Rheinland-Pfalz werden Dutzende Menschen vermisst. "So eine Katastrophe haben wir noch nicht gesehen. Es ist wirklich verheerend", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag in Mainz.

Mehr zum Thema Dresden