merken
Sachsen

Erste Schneeflocken auf dem Fichtelberg

Während es am Samstag in ganz Deutschland regnet, hat es auf Sachsens höchstem Berg geschneit. Auch in anderen Regionen gab es Schnee.

Das Hotel Fichtelberghaus ist mit einer leichten Schneeschicht bedeckt.
Das Hotel Fichtelberghaus ist mit einer leichten Schneeschicht bedeckt. © Bernd März/dpa

Oberwiesenthal. Auf dem 1.215 Meter hohen Fichtelberg im sächsischen Erzgebirge sind die ersten Schneeflocken gefallen. "Die Station hat am Morgen Schneefall gemeldet", sagte Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Samstagmorgen. Auf dem relativ warmen Boden und bei einer Lufttemperatur von 0,5 Grad blieb laut DWD allerdings zunächst nur wenig Schnee auf Sachsens höchstem Berg liegen. In weiten Teilen des Bundeslandes regnete es in der Nacht zu Samstag.

Für ganz Deutschland sagte der DWD Regen, kräftigen Wind und Temperaturen um die 15 Grad voraus. "Die Tiefs Wicca und Xyla sorgen für das erste herbstlich anmutende Wochenende des Jahres", sagte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach.

Anzeige
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus

Dresdens Biohof steht seit fast 30 Jahren für Bio aus der Region. In den Märkten ist eine besondere Kooperation zu entdecken: Die Käsefreundschaft zu vier kleinen Bio-Dorfsennereien in Graubünden.

Schnee gab es auch am Feldberg im Schwarzwald sowie im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen.

 Erster Schnee liegt auf einer Straße am Feldberg im Schwarzwald.
 Erster Schnee liegt auf einer Straße am Feldberg im Schwarzwald. © Fotoagentur-Stuttgart
Ein Mann geht in einem Tal im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen spazieren.
Ein Mann geht in einem Tal im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen spazieren. © dpa

Auch in Österreich und der Schweiz hat ein Kälteeinbruch stellenweise zu einem frühen Wintereinbruch geführt. In Montana im Wallis fielen 25 Zentimeter Schnee - ein Rekord, wie der Wetterdienst SRF Meteo am Samstag zusammen mit dem Foto eines Schneemanns twitterte. In Davos in Graubünden seien es 26 Zentimeter Schnee gewesen. Viele Straßen in den Bergen waren schneebedeckt und mehrere Pässe deshalb gesperrt, darunter der Große Sankt Bernhard-Pass auf 2469 Meter, wo am vergangenen Wochenende noch 18 Grad gemessen wurden.

Weiterführende Artikel

Wanderer bleiben im Neuschnee stecken

Wanderer bleiben im Neuschnee stecken

Eine Gruppe Deutscher wollte in Österreich eine Herbstwanderung machen. Am Ende musste sie ein Hubschrauber retten.

Der Herbst hält Einzug

Der Herbst hält Einzug

Fast pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang wird das Wetter in Deutschland wechselhafter. Am Freitag wird es nass. Auch in Sachsen.

In Österreich reichte der Schnee am Samstag bis in viele Täler. Bei der Wetterstation Bischofshofen auf 550 Metern Höhe seien zwei Zentimeter Neuschnee gemessen worden, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). In Warth am Arlberg seien es auf 1487 Metern 25 Zentimeter Schnee gewesen. Am Feuerkogel im Salzkammergut auf 1618 Metern waren es 30 Zentimeter. Schnee auf 1000 Metern oder tiefer Ende September habe es zuletzt 2011 gegeben, sagte ein ZAMG-Klimatologe. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen