merken
Deutschland & Welt

Frostige Nacht erwartet - bis minus 20 Grad

Deutschland steht eine sehr kalte Nacht bevor. In Sachsen werden die Temperaturen bis -14 Grad runtergehen. Aber es gibt auch gute Nachrichten.

Wer am kommenden Morgen Schnee räumen muss, sollte sich sehr warm anziehen: es wird bitterkalt.
Wer am kommenden Morgen Schnee räumen muss, sollte sich sehr warm anziehen: es wird bitterkalt. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Offenbach. Schnee und eisige Kälte bestimmen weiter das Wetter. Von Nordrhein-Westfalen bis nach Berlin und Brandenburg erwartete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag weitere Schneefälle, die zusätzlich zum Schnee vom Wochenende noch einmal zwischen drei und 15 Zentimeter Zuwachs an Schneehöhe erwarten ließen. Immerhin: Bei nachlassendem Wind werde voraussichtlich auch die Gefahr von Schneeverwehungen zurückgehen, hieß es am Montagvormittag.

Nachts drohen demnach allerdings Glätte durch Schnee und überfrierende Nässe. Zudem dürfte es in den Abend und vor allem in den Nachtstunden draußen ungemütlich werden. Zwar soll es - abgesehen von der Ostsee bis in den Hamburger Raum - deutlich weniger schneien, doch dafür sinkt die Temperatur vielerorts kräftig nach unten. Mit Ausnahme des Südwestens herrscht überall Frost, der vor allem in der Mitte des Landes streng ausfällt. Örtlich sind sogar Tiefstwerte zwischen minus 15 und minus 20 Grad möglich.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Weiterführende Artikel

Sachsen-Wetter: So wird das Wochenende

Sachsen-Wetter: So wird das Wochenende

Am Wochenende gibt es in Sachsen bei kühlen Temperaturen zunächst viel Sonne, dann wird es wolkig. Alle Infos zur aktuellen Wetterlage im Newsblog.

Für Sachsen sagt der DWD Tiefsttemperaturen am frühen Dienstag Temperaturen von minus 13 Grad in allen Landesteilen und minus 14 Grad auf dem Fichtelberg voraus. Auch im Freistaat muss im Tagesverlauf des Dienstags noch mit leichten Schneefällen gerechnet werden. (dpa/szo)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt