merken
Deutschland & Welt

Gnadenlose Feuer in Südeuropa und der Türkei

Flammen schlagen in die Höhe, verbrennen Hektar um Hektar Waldfläche. Die Menschen in den Urlaubsländern sind fassungs- und zunehmend hoffnungslos.

Griechenland, Afidnes: Feuerwehrleute bekämpfen einen Waldbrand etwas nördlich von Athen.
Griechenland, Afidnes: Feuerwehrleute bekämpfen einen Waldbrand etwas nördlich von Athen. © Angelos Tzortzinis/dpa

Athen/Istanbul. Die Waldbrände in Griechenland und der Türkei dauern unvermindert an. Auch in der Nacht zum Freitag bahnten sich Feuerwalzen den Weg durch vertrocknete Wälder, Busch- und Grasland. Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis schwor die Bürger auf weitere harte Tage ein - so brennt es unter anderem nahe der Hauptstadt Athen. Auch im westtürkischen Milas rückten die Flammen lokalen Behörden zufolge zuletzt wieder gefährlich nahe an Wohngebiete heran. Die ersten Viertel wurden am späten Donnerstagabend evakuiert.

"Wir haben mit Dutzenden Waldbränden zu kämpfen. Drei davon - in Athen, auf dem Peloponnes und auf Euböa - sind von gewaltigem Ausmaß", sagte Mitsotakis am Donnerstagabend bei einer Ansprache im Staatsfernsehen. Er warnte vor starken Westwinden am Freitag, einem "noch nie da gewesenen Zustand, weil die vergangenen Tage der Hitze und Trockenheit das Land in ein Pulverfass verwandelt haben". Am Donnerstagabend gab es 54 aktive Brände im ganzen Land. Bis mindestens Montag ist es den Menschen deshalb untersagt, Wälder zu besuchen. Auch dürfen sind Arbeiten verboten, die Funken oder Flammen erzeugen könnten.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Auch in der Türkei kämpfen die Einsatzkräfte weiter gegen die Flammen. 13 Brände in sechs Provinzen waren nach offiziellen Angaben am Donnerstagabend noch nicht unter Kontrolle. Besonders betroffen sind die Urlaubsregionen Antalya, Marmaris und Bodrum, dort bekommen die Einsatzkräfte die Brände seit Tagen nicht in den Griff. Die Einwohner sind verzweifelt und hoffen auf Regen - doch auch in den nächsten Tagen soll es extrem heiß werden. In Bodrum und Milas in der Provinz Mugla werden für Freitag mehr als 40 Grad erwartet.

Türkei, Milas: Anwohner beobachten einen Waldbrand in der Nähe des Dorfes Akcayaka. In der Türkei sind weiterhin große Brände außer Kontrolle.
Türkei, Milas: Anwohner beobachten einen Waldbrand in der Nähe des Dorfes Akcayaka. In der Türkei sind weiterhin große Brände außer Kontrolle. © Emre Tazegul/AP/dpa

Außenminister Mevlüt Cavusoglu, der seinen Wahlkreis in Antalya hat, machte am Donnerstagabend etwas Hoffnung: Der Wind werde am Freitag in Antalya nachlassen und man hoffe, die Brände dort unter Kontrolle zu bringen.

Tausende Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen und wurden teils in Schulen und Sportstadien untergebracht. Die Behörden verbreiten immer wieder Listen mit Dingen, die benötigt werden: Besteck, Teller, Kissen und Decken - der Bedarf ist groß.

Weiterführende Artikel

Deutschland schickt Hilfe nach Griechenland

Deutschland schickt Hilfe nach Griechenland

Regionen in Südeuropa und der Türkei stehen weiterhin in Flammen, immer wieder werden Orte evakuiert. Nun läuft die internationale Hilfe an.

"Wir haben nur noch unser Leben"

"Wir haben nur noch unser Leben"

Seit Tagen brennt es an der bei Touristen beliebten türkischen Mittelmeerküste. Die Menschen in Antalya blicken fassungslos auf die Folgen der Katastrophe.

Das Feuer hat bereits weite Landstriche verwüstet. Acht Menschen kamen ums Leben, Schätzungen zufolge sind mindestens 100.000 Hektar Wald und Felder den Flammen zum Opfer gefallen. Es sind die schwersten Waldbrände seit mehr als 13 Jahren in der Türkei. (dpa)

Türkei, Milas: Die Luftaufnahme zeigt einen niedergebrannten Wald in der Nähe des Kohlekraftwerks Kemerkoy im Südwesten der Türkei.
Türkei, Milas: Die Luftaufnahme zeigt einen niedergebrannten Wald in der Nähe des Kohlekraftwerks Kemerkoy im Südwesten der Türkei. © Uncredited/AP/dpa

Mehr zum Thema Deutschland & Welt