Pirna
Merken

Pirna: Liebethaler Grund bleibt nach Sturm gesperrt

Die Stadt Pirna hat das Betretungsverbot für die städtischen Wälder verlängert. Denn noch sind nicht alle Schäden behoben.

Von Katarina Gust
 1 Min.
Teilen
Folgen
Stopp: Für Spaziergänger gilt ein Betretungsverbot im Pirnaer Stadtwald.
Stopp: Für Spaziergänger gilt ein Betretungsverbot im Pirnaer Stadtwald. © Mike Jäger

Die Nachwirkungen des heftigen Sturms, der vor einer Woche über Sachsen blies, sind immer noch spürbar. Nicht nur der Nationalpark Sächsische Schweiz wurde für mehrere Tage gesperrt. Auch die Stadt Pirna sprach für die städtischen Wälder ein Betretungsverbot aus. Das sollte ursprünglich bis 31. Oktober gelten.

Die Sperrung wird nun verlängert. Bis einschließlich 3. November gilt für den Pirnaer Stadtwald das Betretungsverbot, teilt Sprecherin Jekaterina Nikitin mit. Betroffen ist unter anderem die Viehleite, die Elbleite mit Canalettoweg, das Borsberggebiet und der Liebethaler Grund.

Die Stadt Pirna warnt Wanderer und Sportler eindringlich vor Ausflügen in diese Gegenden. Insbesondere im Liebethaler Grund bestehe noch Gefahr durch lose Äste und angeschlagene Bäume, die auf Spaziergänger stürzen könnten.

Der Sturm hat auch in den Pirnaer Parkanlagen massive Schäden angerichtet. Im Brückenpark, Friedenspark, am Schlossberghang und im Thälmannpark mussten vergangene Woche mehrere Bereiche abgesperrt werden. Die Stadt hat die Schäden aufgenommen und wird sie schrittweise beseitigen, kündigt Jekaterina Nikitin an.