merken
Sachsen

So oft blitzte es in Sachsen

Sensoren messen Blitzeinschläge überall in Europa und liefern Daten. Für 2020 liegen diese jetzt vor.

Blitze sind am Himmel neben der Dresdner  Frauenkirche zu sehen.
Blitze sind am Himmel neben der Dresdner Frauenkirche zu sehen. © Robert Michael

Berlin/Dresden. In Sachsen hat es 2020 weniger geblitzt als im Jahr zuvor. Wie aus Messungen des Blitz-Informationsdienstes von Siemens hervorgeht, schlugen im Freistaat 12.643 Blitze ein. Das entspricht 0,7 Einschlägen pro Quadratmeterkilometer. Im Jahr zuvor waren es 20.900 Blitze.

Im Ländervergleich lag Sachsen damals mit 1,14 Blitzen je Quadratkilometer auf dem vierten Platz. 2020 war das Land auf Platz 10.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Spitzenreiter im Freistaat war der Landkreis Meißen mit 1.655 Blitzen und einer Dichte von 1,1. Der Spitzenwert stammt aus Wolfsburg (5,8).

Blitze entstehen bei Gewittern: Das heftige Auf und Ab von Wasser- und Eisteilchen in der Gewitterwolke führt zu einer Polarisierung der natürlichen Luftelektrizität. Wird das Spannungsfeld zwischen positiver und negativer Ladung zu stark, entlädt sich ein Blitz.

Weiterführende Artikel

Dresden: Gewitter flutet Gärten und Häuser

Dresden: Gewitter flutet Gärten und Häuser

Die Dresdner Feuerwehr muss in der Nacht 42 Mal helfen und hat noch am Mittwoch bis mittags zu tun. Vor allem in Cossebaude und Mobschatz gab es viel Arbeit.

Gewitter fegt wie ein kurzer Blizzard über Sachsen

Gewitter fegt wie ein kurzer Blizzard über Sachsen

Eisig kalte Arktisluft strömt in der hohen Atmosphäre nach Sachsen heran. Für die kommenden Tage friert die jetzt auch den Boden ein.

Insgesamt gab es in Deutschland vergangenes Jahr knapp 400.000 Einschläge - gut 70.000 mehr als 2019, das allerdings ein ausgesprochen blitzarmes Jahr war. 2007 beispielsweise wurden mehr als eine Million Einschläge gezählt. Für so hohe Werte war es vergangenes Jahr allerdings zu trocken: Gewitter bilden sich typischerweise bei hohen Temperaturen und Feuchtigkeit. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen