SZ + Update Bautzen
Merken

Sturmschäden an 18 Fahrzeugen

Die Polizei hat am Donnerstag 76 Wetter-bedingte Einsätze in den Landkreisen Bautzen und Görlitz registriert. Auch zehn Unfälle gab es.

 8 Min.
Teilen
Folgen
Die Polizei hat nach dem Sturm Bilanz gezogen: In den Kreisen Bautzen und Görlitz wurden 18 Fahrzeuge beschädigt; zum Beispiel kippte zwischen Bautzen und Neukirch der Anhänger eines Lasters um.
Die Polizei hat nach dem Sturm Bilanz gezogen: In den Kreisen Bautzen und Görlitz wurden 18 Fahrzeuge beschädigt; zum Beispiel kippte zwischen Bautzen und Neukirch der Anhänger eines Lasters um. © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

Bautzen. Der Sturm ist vorüber, doch im Landkreis Bautzen sind die Folgen auch am Freitag noch spürbar - vor allem beim Bahnverkehr. Außerdem gibt es viel aufzuräumen.

18.20 Uhr: Im Landkreis Bautzen wurden in Auswirkung des Sturmtiefs am Donnerstag 60 Störungen im Stromnetz erfasst. "Der Großteil der Kunden ist bereits wieder versorgt", teilt Pressesprecherin Viola Martin-Mönnich am späten Freitagnachmittag mit. Einzelne Störungen würden aktuell noch bearbeitet. Bis zum Abend soll die Versorgung der wenigen noch unversorgten Kunden sichergestellt sein.

16.15 Uhr: Aufgrund von Sturmschäden und dadurch notwendigen Aufräumarbeiten in den Parks und Gärten vom Schlösserland Sachsen sind einzelne Objekte vorsorglich weiterhin geschlossen, informiert die staatliche Gesellschaft. Das betrifft auch den Schlosspark in Rammenau. Insgesamt sind in den Parks und Gärten fast 100 Bäume durch den Sturm umgestürzt.
www.schloesserland-sachsen.de

15.40 Uhr: Das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz hat im Zusammenhang mit dem Sturm am Donnerstag in den Landkreisen Bautzen und Görlitz insgesamt 76 Einsätze registriert, berichtet Sprecherin Katharina Korch.

42-mal kam es zu kurzzeitigen Fahrbahnsperrungen, weil abgeknickte Bäume oder Äste beräumt werden mussten. 18 Fahrzeuge wurden beschädigt, und es gab aufgrund des Sturms zehn Verkehrsunfälle.

Auch Strom- und Telefonleitungen wurden in Mitleidenschaft gezogen. So gab es zerrissene oder beschädigte Kabel in Radeberg, Arnsdorf, Bluno, Reichenbach und Oderwitz. In Ottendorf-Okrilla waren Haushalte am Nachmittag vier Stunden lang ohne Strom. In Bautzen, Großröhrsdorf und Weißwasser verursachte der Sturm auch einzelne Schäden an Häusern und Dächern. "Verletzt hatte sich glücklicherweise niemand", so Katharina Korch.

12.20 Uhr: Feuerwehrleute aus Schirgiswalde-Kirschau wurden am Donnerstag zu mehreren wetterbedingten Einsätzen ins Stadtgebiet alarmiert, berichten die Kameraden auf ihrer Facebook-Seite. Unter anderem mussten sie an der Wilthener Straße in Kirschau Baumteile beseitigen, die auf die Fahrbahn zu stürzten drohten. Außerdem waren Bäume auf die Bautzener Straße in Kirschau und auf die Straße Fuchsberg in Schirgiswalde gefallen.

11.10 Uhr: Im Ostsachsennetz fahren die Züge seit wenigen Minuten wieder, meldet die Länderbahn, die die Strecken zwischen Dresden und Görlitz sowie Dresden und Zittau betreibt. "Im Laufe der nächsten Stunden, spätestens jedoch gegen 13 Uhr, rechnen wir damit, dass alle Züge wieder planmäßig verkehren", sagt Unternehmenssprecher Eugen Rubinstein. Im Laufe des Tages könne es jedoch als Folge der gestrigen Ereignisse noch zu geringen Einschränkungen und vereinzelten Zugausfällen kommen.

10.50 Uhr: Nach dem heftigen Sturm am Donnerstag zieht die Stadtverwaltung Bautzen Bilanz: Ab dem Mittag des 21. Oktobers nahm das Einsatzgeschehen für die Bautzener Berufsfeuerwehr stetig zu, berichtet die Abteilung Pressearbeit der Stadt. In diesem Zuge wurde auch die Einsatzzentrale auf der Hauptfeuerwache eingerichtet und mit drei Mann besetzt. Durch die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen wurden die Einsatzmeldungen an die Berufsfeuerwehr weitergeleitet und durch die Zentrale entsprechend auf die Kräfte verteilt.

Neben der Berufsfeuerwehr waren 33 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Bautzen-Mitte, Kleinwelka und Salzenforst im Einsatz. Die insgesamt 20 Einsatzstellen verteilten sich über das gesamte Stadtgebiet, dabei gab es keine örtlichen Schwerpunkte. Hauptsächlich mussten Bäume von Straßen geräumt werden. Außerdem gab es mehrere Beschädigungen von Dächern.

Auf einem Haus der Daimlerschule wurde beispielsweise das Dach vom Wind heruntergerissen, berichtet die Stadtverwaltung. Auf der Dresdener Straße beschädigten herabfallende Dachziegel parkende Autos und gefährdeten erheblich den Verkehr. Während einer kurzen Vollsperrung konnte die Gefahr beseitigt werden. Auf der Löbauer Straße stürzte ein großer Baum um, welcher nur knapp ein Gebäude verfehlte. Die Feuerwehr sicherte den Bereich ab. Verletzt wurde bei den Einsätzen niemand. Bis 19 Uhr waren alle gemeldeten Fälle abgearbeitet.

20 Einsätze hatten die Bautzener Feuerwehren am Donnerstag wegen des Sturms. Vor allem mussten sie Äste und Bäume von Straßen und Wegen beseitigen.
20 Einsätze hatten die Bautzener Feuerwehren am Donnerstag wegen des Sturms. Vor allem mussten sie Äste und Bäume von Straßen und Wegen beseitigen. © Stadtverwaltung Bautzen

9.45 Uhr: Auch am Tag nach dem ersten heftigen Herbststurm dieses Jahres gibt es in Ostsachsen Zugausfälle und Behinderungen im Bahnverkehr. Ursprünglich wollte die Länderbahn den Betrieb am Morgen wieder aufnehmen. Wie das Unternehmen mitteilt, müssen jedoch zuvor Erkundungsfahrten durch die DB Netz stattfinden. Diese ist für die Schienen zuständig.

Das Abfahren der Strecken ist notwendig, um mögliche Schäden zu beseitigen, zum Beispiel Äste und Bäume auf den Gleisen. Sobald die Erkundungsfahrten beendet sind und die Strecken freigegeben wurden, soll der Verkehr wieder aufgenommen werden.

Laut dem Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien soll dies voraussichtlich im laufe des Freitagvormittags der Fall sein. Ersatzbusse könnten nur sehr eingeschränkt angeboten werden, da die angefragten Unternehmen vielfach keine Kapazitäten haben, so der Zvon.

Das passierte am Donnerstag, dem 21. Oktober

19.10 Uhr: Auf den Trilex-Strecken in Ostsachsen werden heute keine Züge mehr fahren, teilt die Länderbahn mit. Betroffen sind die Verbindungen zwischen Dresden und Görlitz sowie zwischen Dresden und Zittau. Als Grund nennt das Unternehmen "größere Einschränkungen auf der Infrastruktur". Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen die Züge ab Freitagmorgen zum Großteil wieder planmäßig verkehren.

19 Uhr: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sohland rückten zwischen 11.45 und 16 Uhr fünfmal wegen Sturmschäden aus, berichtet Pressesprecher Rico Hentschel. In den meisten Fällen ging es um umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste. Zum Beispiel war auf der Rosenbachstraße ein Baum in eine Telefonleitung gestürzt, auf der Bahnhofstraße lagen abgebrochene Äste auf der Fahrbahn, und vor dem Bahnhof stürzte ein Baum um, auf der Scheidenbachstraße hatte ein Baum die Stromleitung zerrissen.

18 Uhr: An einer großen Linde vor dem Kulturzentrum Steinhaus an der Steinstraße in Bautzen beginnen Fällarbeiten, weil durch den Sturm der Stamm gerissen ist. Eine Firma für Baumdienstleistungen beseitigt die Gefahr.

16.50 Uhr: 16 sturmbedingte Einsätze hatte die Bautzener Berufsfeuerwehr bisher. Sie musste vor allem ausrücken, um abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume zu beseitigen, berichtet Sylvio Bolz von der Einsatzzentrale. Unter anderem lag in Salzenforst an der Autobahnauffahrt in Richtung Dresden ein Baum auf der Fahrbahn. In einer Gartenanlage in Nadelwitz hatte der Sturm gleich mehrere Bäume geknickt; dabei wurde eine Telefonleitung beschädigt. Am Gesundbrunnenring war ein Baum auf ein Gebäude gestürzt.

Auch vom Sturm beschädigte Dächer sorgten für Einsätze. So hatten sich Teile des Daches der Gottlieb-Daimler-Oberschule gelöst. Feuerwehrleute sicherten den betroffenen Bereich. Die Dresdner Straße musste kurz gesperrt werden, weil sich Dachziegel eines Wohnhauses gelöst hatten. Angehörige der Berufsfeuerwehr holten sie vom Dach. Gegenwärtig läuft ein Einsatz am AWG Mode Center auf dem Gelände des Einkaufszentrums Husarenhof, wo sich das Dach löst.

Am Donnerstag musste die Feuerwehr unter anderem zur Gottlieb-Daimler-Oberschule in Bautzen ausrücken...
Am Donnerstag musste die Feuerwehr unter anderem zur Gottlieb-Daimler-Oberschule in Bautzen ausrücken... © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek
... der Sturm hatte das Dach abgedeckt.
... der Sturm hatte das Dach abgedeckt. © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

14.20 Uhr: Mehrere Bahnreisende sitzen im Zug zwischen Bischofswerda und Arnsdorf fest, weil ein großer Baum auf den Gleisen liegt. Eine der Betroffenen ist Katja Gerhardi aus Bautzen, die regelmäßig zwischen Dresden und ihrem Wohnort pendelt. Wie sie berichtet, hat die Zugführerin einen Ast vom Baum abgesägt, kam aber nicht weiter. Jetzt werde versucht, Schienenersatzverkehr zu organisieren. "Lobend sollte die gute Kommunikation und das freundliche und ruhige Auftreten der Zugbegleiterin erwähnt werden", sagt sie.

Das Sturmtief "Ignatz" hat in Kamenz auf der Bautzner Straße in Richtung Tuchmacherteich Äste von Bäumen abgebrochen. Autofahrer, die gerade dort unterwegs waren - darunter Swen Strejcek (l.) - beseitigten die Hindernisse. Laut Stadtverwaltung Kamenz ist
Das Sturmtief "Ignatz" hat in Kamenz auf der Bautzner Straße in Richtung Tuchmacherteich Äste von Bäumen abgebrochen. Autofahrer, die gerade dort unterwegs waren - darunter Swen Strejcek (l.) - beseitigten die Hindernisse. Laut Stadtverwaltung Kamenz ist © Anne Hasselbach

14.10 Uhr: Die Feuerwehr von Ohorn informiert darüber, dass der Sturm für zahlreiche Einsätze sorgt und es deshalb sein kann, dass die Rufnummer 112 nur nach langer Wartezeit erreichbar ist. Deshalb werden Notrufe, die die Feuerwehr und das Gemeindegebiet Ohorn betreffen, ab sofort auch direkt im Gerätehaus Pulsnitz entgegen genommen unter Telefon 035955 758543.

13.45 Uhr: Der Schloßpark Rammenau ist ab sofort für Besucher geschlossen. Das teilt Uli Kretzschmar, Pressesprecher vom Schlösserland Sachsen, mit. Die staatliche Gesellschaft hat sich aufgrund der amtlichen Warnung vor schweren Sturmböen dazu entschlossen, alle kostenpflichtigen Parks und Gärten zu schließen.

Die Außenanlagen und der Park vom Barockschloss Rammenau wurde ab Donnerstagmittag wegen des Sturmes geschlossen. Ein Schild weist Besucher darauf hin.
Die Außenanlagen und der Park vom Barockschloss Rammenau wurde ab Donnerstagmittag wegen des Sturmes geschlossen. Ein Schild weist Besucher darauf hin. © Steffen Unger

12.30 Uhr: Aufgrund des anhaltendes Unwetters fahren ab sofort keine Trilex-Züge mehr, die Länderbahn hat sich entschlossen, den Verkehr einzustellen. "Die Sicherheit unserer Fahrgäste und unseres Personals hat Priorität", informiert das Unternehmen.

Die Züge fahren nach Möglichkeit noch mit verminderter Geschwindigkeit bis zu ihrem Endbahnhof. Sollte es erforderlich sein, verbleiben sie jedoch zur Sicherheit der Fahrgäste auf ihren letzten Unterwegsbahnhöfen stehen. Es sei nicht möglich, Busnotverkehr zu organisieren, informiert die Länderbahn. Das Personal kümmere sich bei Bedarf um die Fahrgäste.

Das Unternehmen bittet Fahrgäste, geplante Reisen zu verschieben oder abzusagen. Das Sturmtief beeinflusse den gesamten Bahnverkehr in Deutschland, so dass auch alternative Reiserouten nicht garantiert werden können.

Alle gesperrten Bahnstrecken finden Sie hier.

11.15 Uhr: Seit den Morgenstunden fahren die Trilex-Bahnen zwischen Dresden und Görlitz beziehungsweise zwischen Dresden und Zittau mit verminderter Geschwindigkeit, berichtet Länderbahn-Sprecher Eugen Rubinstein. Diese Maßnahme wurde vorsorglich getroffen, damit die Chance besteht, im Gleis liegende Äste und Bäume rechtzeitig zu erkennen, erklärt er. Dadurch gibt es inzwischen massive Verspätungen von bis zu 60 Minuten. An einigen Stellen behindern auch schon Äste und umgebrochene Bäume den Verkehr. "Die Feuerwehr ist bereits angefordert", sagt Rubinstein.

Auch im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn muss mit erheblichen Verzögerungen sowie Zugausfällen gerechnet werden, informiert die Pressestelle des Unternehmens. Während auf einigen Strecken der Zugverkehr eingestellt ist und Schienenersatzverkehr eingerichtet wurde, werden die Linien RB 33 Dresden – Hermsdorf – Königsbrück und RB 34 Dresden – Radeberg – Kamenz gegenwärtig bedient. Allerdings könne es auch hier zu Verzögerungen im Betriebsablauf kommen, betont die Mitteldeutsche Regiobahn. (SZ)

Auf der Straße zwischen Bautzen und Neukirch/Lausitz kippte der Anhänger eines Lkw wegen des starken Windes um.
Auf der Straße zwischen Bautzen und Neukirch/Lausitz kippte der Anhänger eines Lkw wegen des starken Windes um. © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek
Bei einem Mehrfamilienhaus an der Berthold-Brecht-Straße in Bautzen hatte sich das Dach eines Balkons gelöst. Feuerwehrleute befestigten es behelfsmäßig.
Bei einem Mehrfamilienhaus an der Berthold-Brecht-Straße in Bautzen hatte sich das Dach eines Balkons gelöst. Feuerwehrleute befestigten es behelfsmäßig. © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek
vor allem abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume sorgten am Donnerstag für Feuerwehreinsätz.
vor allem abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume sorgten am Donnerstag für Feuerwehreinsätz. © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek