merken
Deutschland & Welt

Tote nach Rekordhitze in Kanada

Den dritten Tag in Folge sind in Kanada die heißesten Temperaturen seit dem Beginn der Aufzeichnungen gemessen worden. Die Polizei warnt die Bevölkerung.

Kanada bricht mit 49,5 Grad Celsius erneut den landesweiten Hitzerekord
Kanada bricht mit 49,5 Grad Celsius erneut den landesweiten Hitzerekord © Ross D. Franklin/AP/dpa (Symbolbild)

Eine Hitzewelle im Westen Kanadas mit Rekordwerten hat nach Angaben der Polizei zu Todesfällen beigetragen. In einem Zeitraum von 24 Stunden seien die Behörden mehr als 25 Meldungen von plötzlichen Todesfällen nachgegangen, teilte die Royal Canadian Mounted Police am Dienstag mit. Extreme Hitze werde in der Mehrzahl der Fälle als Mitursache angesehen, hieß es. Unter den Toten seien viele ältere Menschen gewesen.

Die Polizei rief die Bevölkerung auf, besonders auf Risikogruppen zu achten. "Es ist unbedingt erforderlich, dass wir bei dieser extremen Hitze uns umeinander kümmern", sagte Polizeisprecher Mike Kalanj im Raum Vancouver in der Mitteilung. In der Westküstenmetropole wurden mehrere klimatisierte Zentren eingerichtet, wo Menschen Zuflucht vor der Hitze finden können.

Anzeige
Volles Programm beim Palais Sommer
Volles Programm beim Palais Sommer

Dresdens beliebtes eintrittsfreies Festival für Kunst, Kultur und Bildung geht weiter und hat wieder viele Veranstaltungen in der ersten Augustwoche im Gepäck.

Weiterführende Artikel

Umfrage: Klimakrise als größtes Problem

Umfrage: Klimakrise als größtes Problem

Laut einer Umfrage der EU-Kommission ist der Klimawandel das größte globale Problem. Noch vor Armut, Wirtschaft und Infektionskranheiten.

Kanadische Ortschaft fast ganz abgebrannt

Kanadische Ortschaft fast ganz abgebrannt

Erst eine extreme Hitzewelle, dann ein katastrophales Feuer: Die kanadische Ortschaft Lytton ist von einem Feuer nahezu komplett zerstört worden.

Unwetter setzt Landshut unter Wasser

Unwetter setzt Landshut unter Wasser

In weiten Teilen Bayerns haben heftige Gewitter gewütet. Landshuts Altstadt stand zeitweise unter Wasser. Auch der Bahnverkehr war betroffen.

Extreme Unwetter im Südwesten

Extreme Unwetter im Südwesten

Der Starkregen und die heftigen Böen halten die Einsatzkräfte im Südwesten in Atem. In Unterfranken stand sogar ein ganzer Ort unter Wasser.

Im kanadischen Lytton (Provinz British Columbia) waren am Montag 47,9 Grad gemessen worden, teilte die örtliche Wetterbehörde bei Twitter mit. Demnach handelte es sich um die höchste Temperatur in der Geschichte des Landes. Die Werte seien vorläufig und könnten noch aktualisiert werden, hieß es auf der Webseite der zuständigen Behörde. In dem Ort war bereits am Sonntag mit 46,6 Grad der Uralt-Rekord von 45 Grad in Midale (Saskatchewan) aus dem Jahr 1937 übertroffen worden.

Auch in zahlreichen Orten Nordamerikas, unter anderem im Bundesstaat Oregon im Westen der USA, wurden lokale Rekordtemperaturen von weit über 40 Grad gemessen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt