Update Sachsen
Merken

Kälte und strenger Frost in Sachsen

Sachsen hat eine frostige Nacht hinter sich, im Erzgebirge sanken die Temperaturen auf minus 15,6 Grad, auch die Nacht zum Donnerstag wird eisig - unser Blog zur Wetterlage.

 64 Min.
Teilen
Folgen
Schön, aber bitterkalt: Die Sonne scheint hinter dem Binnenleuchtturm am Ufer des Großteich in Moritzburg.
Schön, aber bitterkalt: Die Sonne scheint hinter dem Binnenleuchtturm am Ufer des Großteich in Moritzburg. © dpa/Sebastian Kahnert

Wetter in Deutschland und Sachsen – das Wichtigste in Kürze:

Mittwoch, 8. Februar, 9.13 Uhr: Kälte und strenger Frost in Sachsen

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist es in der Nacht zu Mittwoch zu strengem Frost gekommen. Am kältesten war es mit minus 15,6 Grad in Neundorf im sächsischen Erzgebirge, wie der DWD am Mittwochmorgen mitteilte.
Im Tiefland sanken die Temperaturen auf bis zu minus 12 Grad. Grund für die extreme Kälte sind den Meteorologen zufolge ein Hochdruckgebiet über Osteuropa sowie fehlende Wolken in der Nacht. In der Nacht zu Donnerstag kann es wieder zu Temperaturen von bis zu minus 10 Grad kommen.

Montag, 6. Februar, 7.17 Uhr: Winterlicher Wochenstart für Sachsen

Die Woche in Sachsen beginnt mit Schneefall, Frost und Glätte. Besonders am Montagvormittag müssen Autofahrer mit Glätte durch gefrierenden Schnee oder Sprühregen rechnen, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montagmorgen. In der Westhälfte Sachsens kann es über den Tag zu Schneefall und etwas Neuschnee kommen. Die Temperaturen liegen dabei bei null bis zwei Grad Celsius.

In der Nacht zum Dienstag ist der Himmel klar und es bleibt trocken. Vereinzelt wird Nebel erwartet. Die Temperaturen sinken auf bis zu minus neun Grad.

Sonntag: Gute Bedingungen in Sachsens Skigebieten - frostige Nächte erwartet

Die sächsischen Skigebiete haben am Wochenende mit guten Bedingungen zahlreiche Skifahrerinnen und -fahrer angezogen. Die Skiarena Eibenstock im Erzgebirge meldete am Sonntag 45 Zentimeter Schnee auf frisch präparierten Pisten. Die milden Temperaturen Ende der vergangenen Woche hätten dem Skivergnügen nichts anhaben können, hieß es. Auch in Altenberg und Oberwiesenthal fuhren die Lifte.

In den nächsten Tagen bleibt es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in den Bergen frostig. Wo Schnee liegt, könne es in den Nächten mit zweistelligen Minusgraden sogar knackig kalt werden, teilte der DWD am Sonntag mit. In den Nächten zu Dienstag und Mittwoch seien Tiefstwerte von minus 15 Grad möglich. Im Flachland bewegen sich die Werte tagsüber um den Gefrierpunkt, im Bergland unter Null Grad Celsius. Dazu verspricht der Wetterdienst ab Dienstag Sonnenschein.

9.01 Uhr: Glätte, Frost und Schnee in Sachsen

Autofahrer in Sachsenmüssen sich am Wochenende auf Glätte und Frost einstellen. Besonders am Samstagmorgen und Vormittag sei mit Glättegefahr durch überfrierende Nässe zu rechnen, warnte der Deutsche Wetterdienst am Samstagmorgen. In der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen werde dann leichter bis mäßiger Frost erwartet.

Am Samstag kann es bei wechselnder Bewölkung vor allem im Bergland vereinzelt zu Schneefall kommen. Zudem werden im Bergland bis zum Vormittag Sturmböen erwartet. Bis zum Nachmittag lockert der Himmel jedoch zunehmend auf und der Wind lässt nach. In der Nacht bleibt es gering bewölkt. Die Temperaturen liegen zwischen minus zwei und fünf Grad und minus acht Grad in der Nacht.

Am Sonntag bleibt es in Sachsen zunächst niederschlagsfrei, erst am Abend kann es vereinzelt zu Schneefall kommen. Die Temperaturen liegen bei minus vier bis zwei Grad und bei bis zu minus zehn Grad in der Nacht.

Samstag, 8.43 Uhr: Sturmtief Pit hinterlässt Schäden in Dresden

Sturmtief Pit zieht ab, das Wochenende beginnt für die Dresdner mit gesunkenen Temperaturen und sogar etwas Sonne. Die Feuerwehr muss anders als am Freitag nicht mit Einsätzen wegen Windbruchs rechnen. Gestern hatte ein über Dresden ziehendes Unwetter für einige Schäden im Stadtgebiet gesorgt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr zersägen den Baum, der an der Bergstraße in Dresden auf ein Fahrzeug gekracht war.
Einsatzkräfte der Feuerwehr zersägen den Baum, der an der Bergstraße in Dresden auf ein Fahrzeug gekracht war. © Roland Halkasch

16.10 Uhr: So wird das Wetter am Wochenende in Sachsen

Am Samstag ist es teils stark, teils locker bewölkt. Im Mittelgebirgsraum kann es vereinzelt leicht schneien. Die Höchsttemperaturen werden zwischen 2 bis 5 Grad Celsius liegen, im Bergland zwischen -4 bis 2 Grad. Im Bergland und der Oberlausitz weht zeitweise ein mäßiger, sonst aber schwacher Nordwestwind. In der Nacht zum Sonntag werden Tiefsttemperaturen zwischen -3 bis -9 Grad erwartet. Es weht ein schwacher Wind.

Am Sonntag ist es wolkig bis stark bewölkt. Von Westen her kommt es zeitweise zu Schneefall - in der Oberlausitz soll es aber ganztags niederschlagsfrei bleiben. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 1 bis 3 Grad Celsius, im Bergland zwischen -3 bis 1 Grad. Schwacher Wind weht aus südlichen bis westlichen Richtungen. In der Nacht zum Montag klingt der Schneefall größtenteils ab, gebietsweise kommt es zu größeren Auflockerungen. Es werden Tiefsttemperaturen zwischen -2 bis -8 Grad und schwacher Wind erwartet.

13.50 Uhr: Wetterdienst warnt vor Gewittern in Teilen von Sachsen

Der Deutsche Wetterdienst hat vor starken Gewittern am Freitagnachmittag in folgenden Teilen Sachsens gewarnt:

  • Kreis Bautzen: Bergland, Tiefland
  • Kreis Görlitz: Tiefland
  • Kreis Meißen
  • Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Tiefland und ostelbisches Bergland
  • Stadt Dresden

Örtlich könne es Blitzschläge geben, vereinzelt könnten Bäume entwurzelt und
Dächer beschädigt werden. Während Platzregens seien auch kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.