merken

Leben und Stil

Corona: Ibuprofen-Warnung zurückgezogen

Am Dienstag hat die Weltgesundheitsorganisation empfohlen, bei Coronavirusverdacht kein Ibuprofen einzunehmen. Jetzt rudert sie zurück.

© Symbolfoto: dpa

Genf. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Warnung vor der Einnahme des Schmerzmittels Ibuprofen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus zurückgenommen. 

Das Virus Sars-CoV-2 kann die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen. Die WHO-Experten hatten Studien und Ärzte konsultiert und seien zu dem Schluss gekommen, dass es über die bekannten Nebenwirkungen bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten gebe. «Auf der Basis der heute vorhandenen Informationen rät die WHO nicht von der Einnahme von Ibuprofen ab», teilte die WHO mit. 

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Das hatte sie am Dienstag noch getan, und statt Ibuprofen Paracetamol empfohlen.

Der französische Gesundheitsminister hatte am Wochenende mit einem Tweet, in dem er vor Entzündungshemmern wie Ibuprofen warnte, Aufsehen erregt. Der nationale Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon hatte sich ähnlich geäußert und von der Einnahme sogenannter nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) abgeraten. Zu dieser Wirkstoffgruppe zählen neben Ibuprofen auch Acetylsalicylsäure (ASS; Aspirin) und Diclofenac. 

Es gibt einen Beitrag im Fachjournal "Lancet", in dem eine mögliche unerwünschte Wirkung von Ibuprofen erwähnt wird. Die Fallzahl der Studie ist aber äußerst gering.

In Frankreich steht Ibuprofen seit 15. Januar nicht mehr frei vorne in der Apotheke, sondern nur noch hinter dem Schalter. Die Apotheker verkaufen es weitgehend ohne Rezept. Damit soll jedoch eine entsprechende Beratung sichergestellt sein.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Lieferengpässe bei Medikamenten nehmen zu

Die Sachsen füllen ihre Hausapotheken auf. Das vergrößert die Lücken. Corona bringt aber auch ungewohnte Entlastung.

Symbolbild verwandter Artikel

Kann ich jetzt noch zum Zahnarzt gehen?

Die Unsicherheit ist groß – unter Patienten wie unter Ärzten. Was Kammerpräsident Dr. Thomas Breyer rät – und warum er schon an die Zeit nach Corona denkt.

Symbolbild verwandter Artikel

Wie sind Sachsens Kliniken vorbereitet?

Verlegung von Patienten, Absage von Operationen, Suche nach Helfern: Der Chef der Krankenhausgesellschaft erklärt, was jetzt getan wird.

Symbolbild verwandter Artikel

Ist die Corona-Angst ansteckend?

Warum selbst Menschen in ihren Bann gezogen werden, die nüchtern und sachlich denken, erklärt ein Psychotherapeut.

Symbolbild verwandter Artikel

Von wegen Kanzlerin auf Abruf

Viele wollten Angela Merkel schon nach Hause schicken. In Corona-Zeiten dürfte nun das Krisenmanagement der nüchternen Physikerin wieder gefragt sein.

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Der Virologe, dem jetzt alle zuhören

Was Charité-Chefvirologe Christian Drosten rät, versucht die Politik umzusetzen. Warum selbst die Bundeskanzlerin diesem Mediziner zuhört.

Symbolbild verwandter Artikel

Sollte ich Ibuprofen vorübergehend absetzen?

Bei vielen Sachsen herrscht Unsicherheit, was das Coronavirus angeht. Zwei Ärzte beantworten Leserfragen.

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) schloss am Wochenende nicht aus, dass insbesondere ASS, aber auch Ibuprofen, bei der Lungenerkrankung Covid-19 nicht hilfreich sein könnten. "Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung, das wäre ein möglicher Hinweis", erläutert der Virologe. Damit steige das Risiko für innere Blutungen. "Bei Paracetamol ist das nicht der Fall." (dpa)

Aktuelle Entwicklungen rund um die Corona-Krise finden Sie in unserem News-Blog.