merken

Widerstand bei Polizeikontrolle

Als Beamte ihn kontrollieren wollten, versuchte ein Radler in Sohland zu flüchten. Er hatte allen Grund dazu.

© dpa/dpaweb

Sohland. Nicht ganz einverstanden mit einer Kontrolle durch die Polizei war am Donnerstagabend ein 33-Jähriger Fahrradfahrer am Sohlander Stausee. Als die Beamten des Bautzener Polizeireviers ihn und einen weiteren Fahrradfahrer routinemäßig überprüfen wollten, versuchte der Mann wegzurennen. Die Beamten waren schneller und konnten den Mann überwältigen. Dabei wehrte er sich heftig und verletzte eine Polizistin leicht. Daraufhin klickten die Handschellen für den Deutschen.

Bei seiner Durchsuchung zeigte sich schließlich, warum er sich so energisch zur Wehr gesetzt hatte: In einer mitgeführten Zigarettenschachtel fanden die Ordnungshüter ein Cliptütchen mit einer kristallinen Substanz. Die Beamten stellten die Drogen sicher. Der Beschuldigte muss sich nun wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten. Darüber hinaus laufen gegen ihn Ermittlungen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. (szo)

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Polizeibericht vom 27. Juli

Falscher Techniker stiehlt Bargeld

Ottendorf-Okrilla. Am Montagvormittag wurde ein gutgläubiger Rentner in Ottendorf-Okrilla Opfer eines dreisten Trickbetrugs: Ein Unbekannter klingelte bei dem 82-Jährigen und gab sich als Techniker aus, der den TV-Anschluss der Wohnung in der Gartenstraße kontrollieren wolle. Der Senior ließ den Mann in die Wohnung wo er anschließend allein im Wohnzimmer hantierte. Erst am Donnerstag stellte der Geschädigte fest, dass ihm ein vierstelliger Betrag fehlte und zeigte den Betrug bei der Polizei an. (szo)

Vier Verletzte nach Autounfall

Arnsdorf/Fischbach. Aus bislang ungeklärter Ursache kam ein 73-jähriger Skoda-Fahrer am Donnerstagnachmittag nach rechts von der Straße ab und landete mit seinem Fahrzeug im Straßengraben. Bei dem Unfall, der sich auf gerader Strecke auf der B 6 unweit des Fischbacher Kreisverkehrs ereignete, wurden der Fahrer und seine drei Beifahrer verletzt. Alle vier, darunter auch ein 10-jähriger Junge und eine 15-jährige Jugendliche kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Am Auto entstand ein Sachschaden von 3500 Euro. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang. (szo)

Auto samt Papieren aus Garage entwendet

Großharthau. Bereits am vergangenen Wochenende haben Unbekannte in Bühlau bei Großharthau einen Dacia Sandero gestohlen. Das neun Jahre alte Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen BZ KP 168 war in einer Garage am Gerichtsweg abgestellt. Der 70-jährige Eigentümer des Fahrzeugs gab den Zeitwert des Wagens mit 2500 Euro an. Ebenfalls ärgerlich: Im Auto befand sich eine Gelenktasche des Rentners, in der er neben seinem Ausweis und seinem Führerschein auch noch die Fahrzeugpapiere aufbewahrte. Die Soko KfZ fahndet inzwischen international nach dem Dacia. (szo)

Alkoholisierter Fahranfänger setzt Führerschein aufs Spiel

Kubschütz. Ein 18-Jähriger nahm es in der Nacht zu Freitag mit der Null-Promille-Grenze für Fahranfänger nicht allzu genau. Als ihn die Polizei auf der Bautzener Straße in Soculahora zur Kontrolle bat, zeigte ein Atemalkoholtest bei dem jungen Mann einen Wert von 0,62 Promille an. Da Führerscheinneulinge ihr Fahrzeug bis zum 21. Lebensjahr nur mit 0,0 Promille lenken dürfen, fällt die Strafe für den Betroffenen empfindlich aus: Neben zwei Punkten in Flensburg, einem Monat Fahrverbot und 500 Euro Bußgeld drohen ihm möglicherweise auch die Verlängerung der Probezeit und die Teilnahme an einem Aufbauseminar. (szo)

Knapp dem Gefängnis entkommen

Ullersdorf/Königsbrück. Mit einer unerfreulichen Nachricht erschienen am Donnerstagmorgen Beamte des Kamenzer Polizeireviers bei einer 33-jährigen Frau aus Ullersdorf und einem 28-jährigen Mann aus Königsbrück. Beiden drohte aufgrund nicht gezahlter Forderungen ein Gefängnisaufenthalt. Da die beiden Übeltäter jedoch ihre offenen Rechnungen – im Fall der Ullersdorferin 900 Euro, in dem des 28-Jährigen 750 Euro – begleichen konnten, wendeten sie die drohende Haftstrafe erfolgreich ab. (szo)

1 / 5