merken

Wie die Zittauer in Brüssel zu heimlichen Siegern werden

Die Stadt und der OB geben beim Neujahrsempfang in der Landesvertretung eine beeindruckende Vorstellung.

Jugendliche der trinationalen Theaterinitiative JOS und des Kinderzirkus Applaudino, Schauspieler des Zittauer Theaters und Oberbürgermeister Thomas Zenker geben in Brüssel eine beeindruckende Vorstellung.
Jugendliche der trinationalen Theaterinitiative JOS und des Kinderzirkus Applaudino, Schauspieler des Zittauer Theaters und Oberbürgermeister Thomas Zenker geben in Brüssel eine beeindruckende Vorstellung. © Kai Grebasch

Sie hatten nur 15 Minuten. Die aber haben die Zittauer am Mittwochabend in Brüssel auf beeindruckende Art und Weise genutzt. Die Jugendlichen der trinationalen Theaterinitiative JOS und des Kinderzirkus Applaudino, Tänzer und Schauspieler des Zittauer Theaters und nicht zuletzt Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm) selbst waren beim Neujahrsempfang der Sächsischen Landesvertretung die heimlichen Sieger des Abends. 

Die drei sächsischen Bewerberstädte um den Kulturhauptstadt-Titel 2025, Dresden, Chemnitz und Zittau, haben sich an diesem Abend mit einem kurzen Programm in Brüssel vorgestellt. Die Zittauer sind als letzte an der Reihe. Unter der Regie von Theaterintendantin Dorotty Szalma zaubern sie eine sehr moderne, sehr überraschende, sehr junge und spritzige Performance auf die Bühne, die alles andere ist als Heimatgetümel oder Provinztheater. Viel eher ein lebendiges, quirliges Miteinander im Dreiländereck - genau das, was die Kulturhauptstadt-Bewerbung ausmachen soll. 

Anzeige
Wo Generationen betreut werden
Wo Generationen betreut werden

Die Arbeiterwohlfahrt Lausitz berät und betreut Kinder, Jugendliche und Erwachsene seit 30 Jahren.

Die Zuschauer im Brüsseler Saal, geladene Gäste der Landesvertretung, sind begeistert. Der Applaus am Ende ist lang. Alle Daheimgebliebenen können die Vorstellungen der Bewerberstädte per Livestream im Internet mitverfolgen. Von Brüssel aus erleben sie zudem noch einen ganz besonderen Gruß nach Hause: Die Schauspieler Martha Pohla und Florian Graf haben das Oberlausitz-Lied mit einem Augenzwinkern aufgepeppt:  Rockig und in Englisch. Das könnte in der Heimat Kultstatus bekommen. "Es haben uns sehr, sehr viele Leute an diesem Abend gratuliert", sagt Oberbürgermeister Thomas Zenker am Donnerstag auf dem Heimweg. 

Auch bei der Vorstellung in Brüssel braucht er nur wenige Worte, um auszudrücken, warum ausgerechnet Zittau Kulturhauptstadt Europas werden will: "Die Bewerbung ist für uns Motivation und Katalysator in einem Prozess, den wir ohnehin täglich leben", sagt er. Und dass es nun Zeit würde, dass die Wunden von Krieg, Vertreibung und Eisernem Vorhang endlich heilen und kein Thema mehr sind. Die Stadt und die Region könnten heute zeigen, wie in einem vermeintlich klitzekleinen Dreiländereck Europa gelebt werden kann. "Wir sind da schon recht weit gekommen miteinander", sagt der OB in Brüssel. Mit diesem Selbstbewusstsein und Selbstverständnis kann sich das kleine Zittau durchaus mit Dresden und Chemnitz messen. 

Aber allzu große Bedeutung hat der Abend in Brüssel für den weiteren Werdegang nicht. Es wird keine sächsische Vorauswahl geben. Insgesamt haben sich acht deutsche Städte um den Titel beworben. Im September müssen die Bewerberkonzepte abgegeben sein, im November müssen die Städte ihre Konzepte verteidigen. Danach wird eine Jury eine Vorauswahl treffen. Von den acht Bewerberstädten kommen drei in die nächste Runde. 

Aber eins haben die Zittauer in Brüssel schon mal geschafft: Einen tollen "Aufschlag", wie es der Oberbürgermeister auf dem Heimweg resümiert. Das kleine Zittau hat sich wacker behauptet gegen die übermächtig scheinende Konkurrenz im eigenen Bundesland. Unter den Gästen der Landesvertretung haben sie an diesem Abend jedenfalls ein großes Achtungszeichen gesetzt. "Uns sind die Herzen zugeflogen", freut sich der OB.

Ein Video von den Präsentationen der drei Städte ist im Internet zu sehen. Es ist geplant, aus dem Zittauer Auftritt in Brüssel einen kleinen Film entstehen zu lassen.

Und so hat sich Zittau in Brüssel präsentiert: Zum Video.

Einige Eindrücke aus Brüssel:

Ankunft im noch leeren Saal.
Ankunft im noch leeren Saal.
Beim Empfang der Landesvertretung.
Beim Empfang der Landesvertretung.
Zittau zeigt Herz in Brüssel.
Zittau zeigt Herz in Brüssel.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau