merken

Politik

Wie geht es weiter mit der Maut?

Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof werden neue Modelle diskutiert. Auch eine Abschaffung der Kfz-Steuer ist im Gespräch.

© Jan Woitas/ZB/dpa (Symbolfoto)

Berlin. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Pkw-Maut fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine "intelligentere" Neulösung im Sinne des Umweltschutzes. "Es kann durchaus Sinn machen, die Kfz-Steuer abzuschaffen und ein Mautsystem auch für Pkw einzuführen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Das sei allerdings "nur dann sinnvoll, wenn es mit einer klugen Steuerung verbunden wird".

Klimaschutz und der sich abzeichnende Verkehrsinfarkt in manchen Städten müssten in der Diskussion eine wichtige Rolle spielen. Mit einer Pkw-Maut könnten Verkehrsströme gelenkt werden. "Wichtig wäre es allerdings, gerade die ländlichen Räume und die Pendler, die vielfach keine Alternative zur Nutzung eines Pkw haben, nicht zusätzlich zu belasten."

Anzeige
Du weißt nicht, was du werden willst?

Finde es heraus! Ausbilder und Azubis stellen dir auf dem „IHK Aktionstag Bildung“ am 28.09.2019 über 200 verschiedene Berufe vor.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die Pkw-Maut am Dienstag für rechtswidrig erklärt, weil sie Autofahrer aus dem Ausland benachteilige. Die obersten EU-Richter gaben damit einer Klage Österreichs statt.

Der Deutsche Städtetag verlangt nun eine Lkw-Maut auf allen Straßen. "Die jetzt vom Europäischen Gerichtshof gestoppte Pkw-Maut gehörte nie zu den Herzensangelegenheiten der Städte. Nach dem Urteil gilt es nun, die Lkw-Maut auf alle Straßen auszuweiten. Dafür sollte der Bundesverkehrsminister jetzt ein Konzept entwickeln", forderte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy im Gespräch mit "Heilbronner Stimme" (Mittwoch). Derzeit wird die Lkw-Maut für Autobahnen und Bundesstraßen erhoben.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Grüner verklagt Scheuer wegen Maut

Laut einem Bericht will Stephan Kühn den Bundesverkehrsminister zwingen, die Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut vollständig offenzulegen.

Symbolbild verwandter Artikel

Bund will über Maut-Verträge informieren

Statt die Maut aufzubauen, muss Verkehrsminister Andreas Scheuer die Maut abwickeln - und steht unter Druck. Nicht nur wegen der Einnahmeausfälle.

Symbolbild verwandter Artikel

Tirol zwingt Urlauber auf Mautstraßen

Nach einer Klage aus Österreich hat der EuGH zu Beginn der Woche die deutsche Pkw-Maut gekippt. Jetzt werden in Tirol umstrittene Sperrungen durchgesetzt.

Symbolbild verwandter Artikel

Deutsche Pkw-Maut gestoppt

Die obersten europäischen Richter machen das CSU-Vorhaben einer "Infrastrukturabgabe" zunichte. Es benachteilige Autofahrer aus dem Ausland.

"Eine Lkw-Maut auf allen Straßen würde helfen, das für die Stadtbevölkerung sehr belastende Ausweichen von Lkw von den Mautstrecken auf innerstädtische Straßen zu unterbinden", sagte Dedy. "Außerdem brächte es zusätzliche Einnahmen, die deutlich höher liegen würden als die aus der nun gescheiterten Pkw-Maut."

Die Grünen fordern von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) umfassende Informationen zu den Kosten, die durch das Scheitern der geplanten Pkw-Maut entstehen. "Wir erwarten, dass er umgehend offenlegt, wie viel Steuergelder genau verloren sind und wie viele Strafzahlungen der Bundesregierung jetzt drohen", sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. "Durch ihr kopfloses Festhalten an der Quatsch-Maut hat die CSU Steuergelder in Millionenhöhe aus dem Fenster geworfen." Er forderte Scheuer zur "maximalen Transparenz" auf.

Das Bundesverkehrsministerium hatte bei der Maut schon Fakten geschaffen, bevor es endgültig Rechtsklarheit gab. Für Gutachten und Beratung flossen bereits mehr als 40 Millionen Euro. Für private Betreiber, die sich um Erhebung und Kontrolle der Maut kümmern sollten, wurden bereits Zuschläge erteilt. Es könnte Schadenersatz fällig werden - wie viel, ist unklar. "Das ist unverantwortlich gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern", sagte Hofreiter. Auch Ex-Verkehrsminister Alexander Dobrindt und der frühere CSU-Chef Horst Seehofer müssten sich "für diese teure Stammtischparole verantworten". (dpa)