merken

Deutschland & Welt

Wie man zu 90 Millionen Euro kommt

Kaum etwas ist so unwahrscheinlich: auf einen Schlag Multimillionär. Nun ist es aber passiert - im Münsterland. Wie lässt sich die Mini-Gewinnchance veranschaulichen?

So unwahrscheinlich es auch ist: Ein Lottospieler aus Deutschland ist mit dem richtigen Tipp um 90 Millionen Euro reicher geworden.
So unwahrscheinlich es auch ist: Ein Lottospieler aus Deutschland ist mit dem richtigen Tipp um 90 Millionen Euro reicher geworden. © Patrick Seeger/dpa

Von Larissa Schwedes

Münster. Irgendwo im Münsterland ist das passiert, wovon viele träumen - und was doch kaum jemand schafft: Ein perfekter Lottoschein wurde dort abgegeben. Es waren nicht nur die berühmten sechs Richtigen, sondern sogar sieben, wenn man die Zusatzzahlen einberechnet. Der Lohn: 90 Millionen Euro aus dem Eurojackpot. Mehr Multimillionär werden geht nicht beim Glücksspiel in Deutschland.

Einen Tag nach der Ziehung sickert durch: Der oder die Glückliche stammt aus dem Münsterland. Bei Westlotto heißt es nun Abwarten. "Weil das Spiel anonym war, müssen wir nun darauf warten, dass der Gewinner sich meldet", sagte Sprecher Bodo Kemper am Samstag. "Das passiert bei so einer Summe aber erfahrungsgemäß relativ schnell."

Anzeige
Die Jahrhunderthochzeit hautnah erleben

Einmal Gast zum Hochzeitsfest des Sohnes August des Starken sein. Das gibt es aktuell nur im Dresdner Verkehrsmuseum.

1:95 Millionen - so beziffert der Mathematiker Norbert Herrmann die Wahrscheinlichkeit, den Eurojackpot zu knacken. Extrem unwahrscheinlich also, das ist klar - aber auch schwer greifbar, eine solche Zahl.

Ein einzelnes Haar von 100 Menschen

Der ausgewiesene Glücksspiel-Fan fährt sein Auto am Samstag extra rechts ran, als man mit ihm über Lotto sprechen will. "Jeder Mensch hat im Schnitt 100 000 Haare. Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich unter 100 Leuten für ein Haar entscheiden. Und genau das Haar müsste dann auch noch in der Lotto-Maschine gezogen werden. So wenig wahrscheinlich ist das."

Der Moment, als man in Finnland am Freitagabend die Zahlen 7-16-22-36-44 und die zwei Zusatzzahlen 3 und 4 vorlas, dürfte in jedem Fall das Leben des oder der Gewinner verändert haben. Ob es ein einzelner Spieler oder eine Tippgemeinschaft war, wird sich noch herausstellen. Fest steht nur: Sie haben einen Einsatz von 18,50 Euro in die größte Summe verwandelt, die im Eurojackpot möglich ist.

Einmal gelang das 2016 bereits einem Spieler aus dem Schwarzwald - bislang der Rekord. Zusätzlich zum Eurojackpot gehen diesmal laut Westlotto zehn weitere Millionengewinne nach Deutschland, davon nochmal drei nach NRW und drei nach Baden-Württemberg.

"Nicht gleich losgehen und fünf Sportwagen gleichzeitig kaufen" - das ist der erste Rat, den Westlotto-Sprecher Kemper dem neuen Multimillionär mit auf den Weg geben will. "Wir haben Leute, die am liebsten die ganze Welt umarmen wollen. Andere gehen ganz ruhig und abgeklärt damit um."

Vor allem Ruhe bewahren

Ruhe bewahren sei erst einmal das Wichtigste, meint Kemper. Denn viele wichtige Fragen müssten gut bedacht werden: Wem erzähle ich von dem Gewinn? Wohin überhaupt erstmal mit all dem Geld? Kündige ich meinen Job? Welche Träume erfülle ich mir?

Mathematiker Herrmann denkt stattdessen lieber weiter darüber nach, wie unwahrscheinlich es ist, das ganz große Geld, sprich den Eurojackpot, zu gewinnen. Eine Damenstrumpfhose habe im Schnitt zwei Millionen Maschen. Man müsse sich bei 47 Frauen mit Strumpfhosen für eine Masche entscheiden, auf die man setze - und die müsse dann gezogen werden.

Herrmann selbst ist das bislang auch noch nicht gelungen. "Das ist der Witz am Lotto", meint Herrmann. "Jeder Tipp ist gleich wahrscheinlich. Ein gewiefter Mathematiker hat auch keine Vorteile." (dpa)