merken

Wieder Demos in der Innenstadt

Pegida versammelte sich am Montagabend in Dresden - mit schrumpfender Teilnehmerzahl, ohne Startkundgebung, aber nicht ohne Gegendemonstranten.

© xcitepress/ce

Dresden. Zum zweiten Mal in diesem Jahr versammelte sich Pegida am Montag in Dresden - dieses Mal auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche. Ohne vorherige Reden startete die Demonstration durch die Stadt gleich zu Beginn. Erst nach dem „Rundgang“ trat Pegida-Führer Lutz Bachmann ans Mikrofon, zunächst mit einer Schweigeminute für den verstorbenen Udo Ulfkotte. Anschließend gab es einen „herzlichen Glückwunsch“ an Donald Trump. Nun sei die „Blutherrschaft“ Obamas beendet, die „Lügenpresse“ streue nur Gerüchte. In diesem Stil geht es weiter, Trump sei ein „wirklicher Patriot“.

Bachmann äußerte sich auch zur Rede von Björn Höcke am letzten Dienstag. Diese sei „grandios“, was für tosenden Applaus bei den Pegida-Teilnehmern sorgte. Er regte sich öffentlich über Ex-Mitstreiterin Tatjana Festerling auf, weil diese die Höcke-Rede kritisierte. Dann bot Bachmann AfD-Chefin Frauke Petry erneut an, zu Pegida auf die Bühne zu kommen. Er könne auch arrangieren, an diesem Tag nicht anwesend zu sein. Es ginge um „die Sache“. Von einer eigenen Partei, die im vergangenen Jahr vollmundig angekündigt wurde, sprach Bachmann nicht mehr.

Die Demos in Dresden

Mehr als 1000 Menschen demonstrierten am Montag durch die Innenstadt, um Rassismus zu protestieren.
Mehr als 1000 Menschen demonstrierten am Montag durch die Innenstadt, um Rassismus zu protestieren.
Die Demo startete an der TU Dresden...
Die Demo startete an der TU Dresden...
...wo auch TU-Rektor Dr. Hans Müller-Steinhagen sprach.
...wo auch TU-Rektor Dr. Hans Müller-Steinhagen sprach.
Die Demo wurde vom Studentenrat organisiert.
Die Demo wurde vom Studentenrat organisiert.
Es war die erste größere Anti-Pegida-Demo in diesem Jahr.
Es war die erste größere Anti-Pegida-Demo in diesem Jahr.
Pegida sammelte sich derweil auf dem Neumarkt
Pegida sammelte sich derweil auf dem Neumarkt
Erster Redner war Lutz Bachmann.
Erster Redner war Lutz Bachmann.
Am Ende kamen  zwischen 1700 und 2000 Demonstranten, die dem Pegida-Führer und weiteren Rednern zuhörten.
Am Ende kamen zwischen 1700 und 2000 Demonstranten, die dem Pegida-Führer und weiteren Rednern zuhörten.

Nach Bachmann war Michael Stürzenberger dran, der ebenso für die AfD warb und den neuen US-Präsidenten feierte. Der Mann, der seit Monaten über alle möglichen Demos tingelt, machte auf der Bühne den Zeremonienmeister und stimmte einen kleinen „Lügenpresse“-Sprechchor an, beschwor die Einheit der AfD und kritisierte ebenfalls Ex-Pegida-Frontfrau Festerling. Gegen Ende verärgerte Stürzenberger mit der Aussage, dem jüdischen Volk sei Unrecht geschehen, das anwesende Publikum. Viele riefen „aufhören, aufhören“ und verließen den Platz. Etliche „Patrioten“ erlebten dadurch nicht mehr den Auftritt von Pegida-Vize Siegfried Däbritz.

Die Studenteninitiative „Durchgezählt“ teilte auf Twitter mit, dass bei Pegida zwischen 1 700 und 2 000 Menschen demonstrierten. In der vergangenen Woche war das montägliche Happening abgesagt, schließlich wollte man für die Veranstaltung der Jungen Alternative im Ballhaus Watzke fit sein. Am 9. Januar hatten sich noch bis zu 2 200 Anhänger des Bündnisses eingefunden.

Unwidersprochen blieb Pegida an diesem Montag nicht: Zum ersten Mal seit dem Pegida-Geburtstag im Oktober 2016 hatten sich deutlich über 1 000 Menschen einem Protestzug gegen Bachmanns Bündnis angeschlossen. Zu der Demonstration hatte der Studentenrat der TU aufgerufen. Hans Müller-Steinhagen, der Rektor der Universität, unterstützte den Aufruf und sprach am Anfang der Demonstration zu den Teilnehmern. Er begrüßte das Engagement der Studenten. Müller-Steinhagen sagte, die Vielfalt, für die sich die Demonstranten einsetzen, trage auch zur Exzellenz der Universität bei. Die Studenten zogen vom Campusgelände zu einer Zwischenkundgebung am Rathaus. Erst nach 21 Uhr endete der Protestzug gegen die „Patriotischen Europäer“ mit einer Schlusskundgebung vor der Semperoper.

Anzeige
Hosting made in Germany
Hosting made in Germany

Data Center Insights – Was spricht für die Kooperation mit einem lokalen Anbieter? IT-Dienstleister Comarch aus Dresden gibt Einblicke

Weiterführende Artikel

Studenten gegen Fremdenfeinde

Studenten gegen Fremdenfeinde

Die Organisatoren wollen weitermachen. Allerdings nicht als Einzelkämpfer.

Außerdem gab es ein Friedensgebet in der Kreuzkirche. Danach zog von dort eine Demo mit etwa 100 Leuten zum Neumarkt, genauer gesagt an den Rand des Platzes. Dort, abseits vom Pegida-Geschehen, wurde den Protestierenden durch die Versammlungsbehörde nur ein kleiner Platz zugestanden. Die Begründung der Behörde: Es könnten Schneebälle geworfen werden. Dennoch gelang es den Demonstranten, ihrem Protest in Sicht- und Hörweite Ausdruck zu verleihen. (szo/mja; SZ/csp)