Teilen: merken

Wieder freie Fahrt für alle Schiffe

Die Kötitzer Fähre hat den Eisgang unbeschadet überstanden. Seit Monatsbeginn gilt der Sommerfahrplan.

© Arvid Müller

Von Uta Büttner

Coswig. Endlich ist es wieder wärmer – die Temperaturen weit über null Grad. Die kurze Zeit der Eisschollen auf der Elbe ist vorbei, die Fähre zwischen Coswig-Kötitz und Gauernitz kann wieder übersetzen. Auch ein Schwan genießt die warmen Sonnenstrahlen am Ufer.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

In der Elbgalerie Riesa gibt es den Wettbewerb für Start-Ups

Gründen ja, aber wie umsetzen? Dann aufgepasst! Die Elbgalerie Riesa bietet Hilfe für Existenzgründer.

Noch vor knapp einer Woche musste die Fähre am Steg bleiben – zu groß die Gefahr durch schwimmende Eisplatten. Vier Tage – von Donnerstag bis Sonntag voriger Woche – war der Schiffsverkehr deshalb eingestellt. „Der Eisgang war in dieser Zeit so stark, dass die Fähre nicht anlegen konnte“, sagt Herms Gruber von der Verkehrsgesellschaft Meißen.

Doch auch zuvor – bei weniger Eisschollen – hieß es Obacht beim Fährmann: „Man muss anders fahren als sonst, damit so wenig wie möglich Eis in die Schraube kommt.“ Deshalb muss die Fähre beim Übersetzen das gegenüberliegende Ufer in einem anderen Winkel ansteuern, das heißt, ähnlich wie bei der Längsschifffahrt manövriert werden. Somit kann das Eis an der Schiffsseite vorbeidriften, erläutert der erfahrene Fährmann. Auch „muss man vorausschauend fahren und sich ein wenig den Weg durch das Eis suchen“, verrät er. Denn wenn zu viel Eis zwischen Fähre und Steg gerät, kann es nicht mehr weggedrückt werden und somit das Schiff nicht mehr richtig anlegen. „Das geht natürlich nicht, denn die Fahrgäste können ja nicht hüpfen“, sagt der Fährmann lachend.

Damit die Seile während der Stilllegung nicht festfrieren, wurden sie hochgebunden. Und „vormittags und nachmittags waren zwei Kollegen vor Ort, um das Eis zu zerhacken, wenn es zu stark wurde“, sagt Herms Gruber. Doch nun ist alles vorbei, die Fähre ist wieder in Betrieb. Laut Gruber hat das Eis keine Schäden angerichtet.

Seit 1. März gilt wieder der Sommerfahrplan, wonach die Fähre werktags zwischen 5 und 19 Uhr durchgängig übersetzt. Auch an den Wochenenden und feiertags können sich die Fahrgäste über längere Übersetzzeiten freuen. Zwischen 9.30 und 19 Uhr gibt es nur eine kleine halbstündige Mittagspause ab 12 Uhr.