Merken

Wieder Graffiti an Fassade geschmiert

An einen Supermarkt wurden verfassungsfeindliche Symbole gesprüht. Die Schmierereien wurden bereits entfernt.

Teilen
Folgen
© dpa

Zittau. Zum wiederholten Male sind in Zittau Graffiti geschmiert wurden. In der Leipziger Straße wurden von Unbekannten an der Fassade eines Supermarktes mehrere Verfassungsfeindliche Symbole und japanische Schriftzeichen angebracht. Mittlerweile wurden die Schmierereien, nach Angaben der Polizeidirektion Görlitz, wieder entfernt. Nun wird sich das Dezernat Staatsschutz mit der Sachbeschädigung befassen. (szo)

Aus dem Polizeibericht vom 6. November

Elf Fahrer ignorieren Durchfahrtsverbot

Kodersdorf. In einer Baustelle auf der B 115 zwischen Kunnersdorfer Senke und Kodersdorf hat die Polizei am Sonntagabend elf Autofahrer gestoppt, die gegen das Durchfahrtsverbot verstoßen haben. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz mitteilte, wird gegen die innerhalb einer halben Stunde erwischten Verkehrsteilnehmer ein Verwanrgeld erhoben. Weitere stichprobenartige Kontrollen sind geplant. (szo)

Trunkenheitsfahrt endet im Kreisverkehr

Görlitz. Stark angetrunken hat eine Renault-Fahrerin am Sonntagnachmittag einen Unfall verursacht. Die 58-Jährige verlor laut Angaben eines Polizeisprechers im Kreisverkehr in der Jakobstraße die Kontrolle über ihr Fahrzeug und setzte den Twingo auf der Mittelinsel gegen ein Verkehrszeichen. Als sie ihre Fahrt fortsetzen wollte, stieß sie beim Rückwärtsfahren mit einem Mitsubishi zusammen. Ein Alkoholtest der herbeigerufenen Polizeistreife ergab einen Wert von 2,78 Promille. Der Deutschen wurde die Weiterfahrt untersagt, zudem zogen die Beamten ihren Führerschein ein. Die Staatsanwaltschaft wird in dem Fall weiter ermitteln. (szo)

Garageneinbrecher schlagen erneut zu

Oybin/Hartau. Die Region Löbau-Zittau wird weiter von Garageneinbrüchen heimgesucht: In der Nacht zu Sonntag sind in Oybin und Hartau insgesamt neun Garagen durch Unbekannte Täter aufgebrochen und ausgeräumt worden. Gleich sieben davon befanden sich laut einem Sprecher der Polizeidirektion Görlitz in der Gabler-Straße im Oybiner Ortsteil Lückendorf. Hier sicherten sich die Täter zwei Sätze Kompletträder, einen Kompressor sowie einen Benzinkanister, der Stehlschaden wird durch die Besitzer auf 3 000 Euro beziffert. Zudem entstand an den Garagen 300 Euro Sachschaden.

Die weiteren Einbrüche fanden in Hartau statt. Hier drangen die Diebe in Garagen an der Oberen Dorfstraße sowie der Straße An den Brüchen ein. Auch hier wurde ein Satz Kompletträder entwendet, zudem zwei Tourenräder der Marke Diamant. Der Wert des Diebesgutes wird auf rund 2 000 Euro geschätzt, der Sachschaden beläuft sich auf rund 60 Euro. Seit September summieren sich die Garageneinbrüche im Zittauer Gebirge und Oberland auf knapp 100, erst in der Nacht auf Freitag waren etwa 13 Garagen in Ebersbach betroffen gewesen. (szo)

Wieder Graffiti an Fassade geschmiert

Zittau. Zum wiederholten Male sind in Zittau Graffiti geschmiert wurden. In der Leipziger Straße wurden von Unbekannten an der Fassade eines Supermarktes mehrere Verfassungsfeindliche Symbole und japanische Schriftzeichen angebracht. Mittlerweile wurden die Schmierereien wieder entfernt. Nun wird sich das Dezernat Staatsschutz mit der Sachbeschädigung befassen. (szo)

Vierjährige bei Unfall schwer verletzt

Oppach. Am Sonntag ist gegen 20.30 Uhr auf der August-Bebel-Straße in Oppach bei einsetzendem Regen Betrunkener gegen einen Baum gefahren. Dabei kam der 29-Jährige mit seinem Audi A4 nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei hatten sich die Airbags geöffnet. Der deutsche Fahrer des Autos wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Auf dem Rücksitz des Wagens saß ein vierjähriges Mädchen im Kindersitz. Es ist bei dem Aufprall schwer verletzt worden. Das Kind kam in ein Krankenhaus, berichtet Polizeisprecher Thomas Knaup. Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab bei dem 29-Jährigen einen Wert von umgerechnet 1,26 Promille. Die Polizisten leiteten ein Strafverfahren ein und veranlassten eine Blutentnahme. Den Führerschein des Mannes behielten sie ein. Nun wird sich die Staatsanwaltschaft mit dem Fall befassen.

Am Auto entstand Sachschaden von etwa 6 000 Euro. Der Audi musste abgeschleppt werden. Für Unfallaufnahme und Bergung der Verletzten war die B 96 mehr als eine Stunde lang gesperrt. (szo/gla)

Schwelbrand sorgt für Feuerwehreinsatz

Boxberg. Ein Schwelbrand hat den Schultag in der Boxberger Grundschule am Montag bereits gegen 6.30 Uhr wieder beendet. Insgesamt 90 Kinder waren im Gebäude, als das Feuer im Dach ausbrach. Dank des schnellen Eingriffs der Feuerwehr ist die Gefahr jedoch bereits gebannt, Verletzte forderte der Brand nicht. Wie es zu dem Brand kommen konnte, wird aktuell von der Kriminalpolizei untersucht. Wie Thomas Knaup, Pressesprecher der Polizeidirektion Görlitz, erklärte, scheint bei Dacharbeiten Wasser eingedrungen zu sein, was einen Kurzschluss und damit den Brand ausgelöst haben könnte. Nun wird auch wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt. Durch das Feuer entstand ein Schaden von etwa 10 000 Euro. (szo)

Unfall nach Krampf im Bein

Krauschwitz. Am Eilandskreisverkehr auf der B 115 bei Krauschwitz ist ein 81-Jähriger Autofahrer am Sonntagmittag mit einem vorausfahrenden Opel und anschließend einem Verkehrsschild kollidiert. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz erklärte, habe der Chevrolet-Fahrer einen Krampf im Bein erlitten und daher die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Weder der Senior noch der 32-jährige Opelfahrer wurden bei dem Unfall verletzt, an den Fahrezeugen entstand jedoch ein Schaden von etwa 7 000 Euro. Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt nun die Verkehrspolizei.

1 / 7