Teilen: merken

Wieder mehr Asylbewerber

Mit der Anzahl der Flüchtlinge in Tharandt steigt der Aufwand für die Integration.

© Andreas Weihs

Von Verena Schulenburg

Tharandt. In Tharandt leben wieder mehr Asylbewerber. Während Anfang 2017 nur sieben Flüchtlinge in der Herberge am Tharandter Wald untergebracht waren, sind es aktuell 31 Personen. Sie kommen vor allem aus Syrien, Iran, Irak, Venezuela, Georgien, Eritrea, Türkei, Libyen und Pakistan. Darüber informierte jüngst Hendrik Rotzsch. Er ist einer von insgesamt neun sogenannten Integrationskoordinatoren im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die sich um die Asylbewerber vor Ort kümmern. Einige Asylbewerber seien bereits nach ihrer Anerkennung als Kriegsflüchtlinge in Tharandt mit Wohnsitz und einer Arbeitstätigkeit integriert worden.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Hendrik Rotzsch ist seit einem Jahr zuständig für die Asylbewerber in Tharandt und Wilsdruff. Seit diesem Jahr ist er vor allem in der Forststadt aktiv, aufgrund der gestiegenen Anzahl an Flüchtlingen. In der Regel immer mittwochs, 9 bis 17 Uhr, steht Hendrik Rotzsch als Ansprechpartner für alle Asylfragen in der Tharandter Kuppelhalle zur Verfügung. Auch für dieses Jahr sei wieder eine Reihe an Aktivitäten geplant, um die Flüchtlinge in das Leben vor Ort zu integrieren. Sie könnten beispielsweise einen Verkaufsstand auf dem Tharandter Naturmarkt betreiben oder ein gemeinsames Fußballturnier mit den Wilsdruffern austragen, so Rotzsch.