merken
Radebeul

Wieder miteinander reden

Die Volkshochschule will Dialoge ermöglichen zwischen Bürgen, Politikern und Wissenschaftlern. Mit verschiedenen Angeboten.

„Man hat das Gefühl, viele meckern rum, aber es wird nicht mehr richtig miteinander gesprochen“ – VHS-Chef René Gubsch.
„Man hat das Gefühl, viele meckern rum, aber es wird nicht mehr richtig miteinander gesprochen“ – VHS-Chef René Gubsch. © Sebastian Schultz

Radebeul. Wie wollen wir miteinander leben, jetzt und in Zukunft? Diese Frage steht über einem neuen Projekt der Volkshochschule des Landkreises Meißen, welches das Ziel verfolgt, Leute miteinander in Kontakt zu bringen und Diskussionen anzustoßen. „Man hat das Gefühl, viele meckern rum, aber es wird nicht mehr richtig miteinander gesprochen“, sagt Leiter René Gubsch. Die neuen Angebote der Volkshochschule, die vom Freistaat gefördert werden, sollen da ansetzen. „Wir wollen versuchen, durch verschiedenste Formate wieder Diskussionen hinzubekommen“, so Gubsch.

Zwei Themengebiete stehen dabei im Fokus. Im Bereich ökonomische und ökologische Bildung geht es um Themen wie Umwelt und Nachhaltigkeit, aber auch wirtschaftliches Grundwissen. „Das können Veranstaltungen sein zur gesunden Ernährung genauso wie zum Konsumverhalten“, erklärt Gubsch. Möglichst ganz praktisch: Wie führe ich ein Kassenbuch? Was ist eigentlich in meiner Seife drin? Wie koche ich gesund?

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Der zweite Themenblock umfasst die politische Bildung. Hier sollen Bürger vor allem mit Politikern und Verantwortlichen in den Kommunalverwaltungen ins Gespräch kommen. Exkursionen nach Berlin und in den Landtag beispielsweise sind geplant. „Es soll keine Denkverbote und -vorgaben geben“, sagt Gubsch. „Es geht nicht darum, in den Veranstaltungen das gesellschaftlich Erwartete präsentiert zu bekommen, sondern sich eine eigene Meinung bilden zu können.“ Die Angebote sollen zum Nachdenken anregen und dazu führen, dass Menschen miteinander reden und sich gegenseitig zuhören.

Die ersten Veranstaltungen starten in diesem Monat. Am 22. November spricht Jürgen Naumann im DDV Lokal in Meißen zum Thema Erbe, Tradition und Identität. Der Referent beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der sächsischen Geschichte und und erklärt historische und kulturelle Wurzeln. Am 29. November steht das Thema Elektrosmog in der VHS in Radebeul im Mittelpunkt. Mit der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards mehren sich die Kritiker. Der Vortrag gibt einen Überblick über den Stand der Wissenschaft, über gesundheitliche Auswirkungen und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Smartphone und Co. 

Ein Tagesworkshop zur dialogischen Gesprächsführung findet am 30. November unter dem Motto „Raus aus nervtötenden Diskussionen – rein ins gemeinsame Nachdenken“ in Radebeul statt. Der Kurs soll helfen, nicht nur gegeneinander, sondern miteinander zu reden. Am 4. Dezember erklärt Koch Jean-Luc Bellon in seiner Kochschule in Radebeul, wie man nachhaltig kochen kann.

Hier geht es zur Web-Seite der Volkshochschule

Mehr zum Thema Radebeul