merken

Wiener Platz soll drogenfrei werden

Mehr Ordnungshüter, Bücher und Sportgeräte sollen die Drogenumschlagplätze entschärfen. Das lässt sich die Stadt 370 000 Euro kosten.

© sächsische zeitung

Von Andreas Weller

Anzeige

Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und andere Krankheiten.

Etliche Razzien haben Dealer und Käufer noch immer nicht davon abgeschreckt, den Drogenhandel einzustellen. Klar ausgemachte Schwerpunkte in Dresden sind dabei der Wiener Platz und die Äußere Neustadt. Nun will die Stadtverwaltung mit Präsenz und Prävention etwas gegen die Umschlagplätze tun.

Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke) hat jetzt ihren Plan vorgelegt, den Drogensumpf zu bekämpfen. Demnach soll der Wiener Platz belebt werden. Geplant sind Veranstaltungen zur Prävention, eine künstlerische Gestaltung der prägnanten Stellen wie Haltestellen, um Dealer zu verdrängen. Der Platz soll auch eine Haltestelle der Fahrbibliothek, LED-Wände und eine haushohe Videoinstallation bekommen. Zudem sind Spiel- und Sportgeräte wie eine Minikletterwand, Grünflächen mit Patenschaften, WLAN-Hotspots und einiges mehr geplant.

Außerdem setzt Kaufmann darauf, verstärkt Polizisten und Ordnungskräfte der Stadt dort Streife laufen zu lassen. Die Eigentümer leer stehender Gebäude und Grundstücke sollen ebenfalls einbezogen und informiert werden. Händler und Anwohner werden aufgefordert, Drogenhändler gezielt anzusprechen, um sie zu vertreiben. Sozialarbeiter werden künftig flexibler an den jeweiligen Schwerpunkten eingesetzt, um vor allem für Konsumenten ansprechbar zu sein. Dazu gibt es ein stadtweites Präventionsprogramm. Für das Programm sind für das Jahr 2018 rund 370 000 Euro eingeplant.

Auch wenn die Zahl der Rauschgiftdelikte in Dresden etwa gleich bleibt, gibt es eine zunehmende Unsicherheit an den Brennpunkten. 2016 wurden in Dresden knapp 2 000 Drogenstraftaten registriert. Allein 600 Fälle davon im Revier Mitte, das für den Hauptbahnhof zuständig ist, gefolgt vom Revier Nord (Neustadt) mit 537 Fällen. Immer mehr Jugendliche werden dabei erwischt und auch die Zahl der ausländischen Tatverdächtigen steigt.