merken

Wieselflink, zweikampfstark, torgefährlich

Gert Heidler kommt zum Talk ins Schloss. 1976 gehörte der Ex-Dynamo zum Gold-Team der DDR bei Olympia in Montreal.

Gert Heidler (r.), wie ihn die Fans kennen. Im Europacup gegen Ferencváros Budapest setzt er sich im Zweikampf durch. Beim 4:0 erzielte er den ersten Treffer.
Gert Heidler (r.), wie ihn die Fans kennen. Im Europacup gegen Ferencváros Budapest setzt er sich im Zweikampf durch. Beim 4:0 erzielte er den ersten Treffer. © Archiv SZ

Von Thomas Riemer

Schönfeld. Der Spielbetrieb macht Winterpause – der Reigen der Schönfelder Fußballabende geht indes unbeirrt weiter. Nach der grandiosen Talkrunde kurz nach Weihnachten mit 150 Besuchern nimmt am 31. Januar der nächste prominente Ex-Dynamo-Dresden-Spieler neben Moderator Gert Zimmermann Platz: Gert Heidler.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Der heute 71-Jährige gehörte zwischen 1968 und 1982 zum legendären „Kreisel“ von Dynamo Dresden, wurde mit dem Verein fünfmal DDR-Meister und dreimal FDGB-Pokalsieger. Der Flügelstürmer galt als „Dauerläufer“, war überaus trickreich und entwischte dank seiner Schnelligkeit immer wieder seinen Gegenspielern. 267 Mal trug der gebürtige Oberlausitzer das Oberliga-Trikot von Dynamo Dresden, erzielte dabei 49 Tore. 

Von den zu Zeiten Heidlers ausgetragenen 58 Europapokalspielen der Dynamos bestritt er 54 Begegnungen und liegt damit auf Platz vier der DDR-Rangliste. Er erzielte 16 Tore, davon allein sieben im UEFA-Pokal 1975/76. Sein wertvollstes Europapokalspiel bestritt er am 7. März 1973 im UEFA-Pokal-Viertelfinale in der Anfield Road gegen den FC Liverpool (0:2).

Den größten sportlichen Erfolg feierte er jedoch im Trikot der DDR-Nationalmannschaft: Bei den Olympischen Spielen 1976 im kanadischen Montreal gehörte er zum Team der Gold-Mannschaft um Trainer Georg Buschner. Obwohl Heidler im Endspiel nicht eingesetzt wurde, hatte er mit drei Toren während der Endrunde wesentlich zur Goldmedaille beigetragen. Insgesamt trug er zwölf Mal das Trikot als DDR-Nationalspieler. Mit der Nachwuchsauswahl wurde er 1994 Vize-Europameister.

Nach seiner aktiven Karriere war Heidler als Trainer tätig, unter anderem beim Nachwuchs von Dynamo Dresden, später als Lehrer in einer Fußballschule. So manche Anekdote aus diesen Zeiten wird Gert „Zimmi“ Zimmermann dem früheren Vollblutstürmer beim Fußballabend zu entlocken versuchen. Möglicherweise wird dann noch ein zweiter Talkgast dabei sein.

Fußballabend Schloss Schönfeld: 31. Januar 19.30 Uhr