merken
PLUS Freital

Wilsdruff: Lkw-Verbot ist spürbar

Die Zahl der Schwerlaster auf der Nossener Straße hat deutlich abgenommen. Wilsdruff lässt das genau zählen.

Wilsdruffs Bürgermeister Ralf Rother zeigt den Zählkasten an der Nossener Straße in Wilsdruff, der seit April dort hängt und die Zahl der Lkws und Pkws erfasst.
Wilsdruffs Bürgermeister Ralf Rother zeigt den Zählkasten an der Nossener Straße in Wilsdruff, der seit April dort hängt und die Zahl der Lkws und Pkws erfasst. © Daniel Schäfer

Aufmerksame Wilsdruffer haben den kleinen Kasten längst entdeckt. Er hängt an einem Hinweisschild auf Höhe der Wilsdruffer Grundschule und ist - zumindest für Auto- und Lkw-Fahrer - ungefährlich. Denn mit dem Verkehrsstatistikgerät SR4 vom Hersteller Sierzega zählt Wilsdruff nur die Zahl der Fahrzeuge, die hier vorbeifahren.

Erfasst werden nicht nur Pkws, Lkws und Lkws mit Anhänger, sondern auch deren Abstand voneinander und die Geschwindigkeit. Allerdings ist das Gerät nicht geeicht, sagt Bürgermeister Ralf Rother (CDU). Die Daten, die die Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der IT-Abteilung des Rathauses damit erfassen, helfen der Stadt aber trotzdem. Wilsdruff untermauert damit seine Forderungen.

Anzeige
Arbeitsschutz für Profis
Arbeitsschutz für Profis

Vom Handschuh bis zum Helm, von Atemschutz bis Berufsbekleidung: bei HOLDER in Dresden ist das Angebot riesig.

Auslöser sind die Staus auf der A4

Im aktuellen Fall geht es um die Staus im Stadtgebiet. Seit dem Beginn der Bauarbeiten auf der nahen A4 kam es dort oft zu Unfällen und Staus, der Verkehr wich auf die Nebenstraßen aus und landete hauptsächlich auf der S36, die in Wilsdruff unter anderem Nossener Straße heißt und an der Grundschule vorbeiführt. Deshalb wurde im April das Gerät installiert.

Hier gilt seit 18. Juli Tempo 30 und seit 3. Juli ein Durchfahrverbot für Transit-Schwerlaster. Aus Sicht der Stadt hat Letzteres "die Situation für die betroffenen Anwohner erheblich verbessert", sagt Rother und verweist auf Zahlen, die mit dem Verkehrsstatistikgerät erhoben wurden.

Weiterführende Artikel

Kann sich Wilsdruff besser vor A4-Staus schützen?

Kann sich Wilsdruff besser vor A4-Staus schützen?

In Tirol wurde auf Nebenstraßen der überregionale Verkehr saisonal unterbunden, in Hessen dauerhaft. Die SZ fragt, ob das auch bei uns geht.

S36 bei Wilsdruff: Polizei kontrolliert Lkws

S36 bei Wilsdruff: Polizei kontrolliert Lkws

Knapp die Hälfte aller Laster wurden von den Beamten auf die A4 oder auf die Bundesstraße Richtung Meißen geschickt. Die Kontrollen gehen weiter.

A4: Schutz für Sendemast-Rest

A4: Schutz für Sendemast-Rest

Der Förderverein in Wilsdruff bemüht sich weiter um die Riesenantenne. Auch der Denkmalschutz spielt dabei eine Rolle.

Letzter Meilenstein auf der A4-Baustelle

Letzter Meilenstein auf der A4-Baustelle

Das kritische Bauteil ist eingesetzt. Mitte August sollen wieder beide Spuren freigegeben werden. Die Bauarbeiten sind damit noch nicht abgeschlossen.

Demnach fuhren am 2. Juli 6.415 Pkws aus Richtung Nossen nach Wilsdruff ein. Außerdem rollen 1.613 Lkw an der Kontrolle vorbei. Nach der Sperrung der S36 für über 3,5 Tonnen nahmen die Zahlen ab. Ein Beispiel: Am 5. Juli fuhren 2.524 Pkw und nur 164 Lkws von Nossen kommend nach Wilsdruff ein.

Mehr zum Thema Freital