merken
PLUS Freital

Wilsdruffs Traditionsgeschäft macht weiter

In der Fleischerei Roß werden zwar keine Wurstspezialitäten hergestellt, aber weiter welche verkauft. Eine Geschäftsidee aus Mittelsachsen.

Andrea Liebmann und Ronny Teupner verkaufen in der Fleischerei Roß Spezialitäten aus Thüringen und selbst gemachte Salate.
Andrea Liebmann und Ronny Teupner verkaufen in der Fleischerei Roß Spezialitäten aus Thüringen und selbst gemachte Salate. © Norbert Millauer

Ronny Teupner steht hinter der Theke und lächelt. Vor ihm liegen Wiener Würste, Wurstaufschnitte und Knackwürste. Auch mehrere Salate gibt es. Eben alles, was man von einer Fleischerei erwartet. Das sind Spezialitäten aus Thüringen, versichert er.

Eigentlich wollte er diese nur im November und Dezember in Wilsdruff verkaufen. Doch nun ist schon März, und der 41-jährige Thüringer steht mit seinem Team immer noch hinter der Theke der traditionsreichen Fleischerei Roß, die sich unweit von Wilsdruffer Markt in der Dresdner Straße befindet.

Anzeige
Der Mythos des Dresdener Barocks
Der Mythos des Dresdener Barocks

Unsere Beilage entführt Sie in die Zeit von Kurfürst Friedrich August II. und verrät dabei viele Hintergründe zum damaligen Leben und dem heutigen Dresden.

Das Geschäft ist gut angelaufen. "Die Wilsdruffer lassen sich gern mal auf etwas Neues ein, um es zu probieren und geben dafür auch mal einen Groschen mehr aus", sagt Teupner. Er ist vom Fach, ein gelernter Fleischfachverkäufer. Teupner wuchs in Pößneck auf, wohnt in Mittweida und pendelt seit mehreren Wochen täglich nach Wilsdruff.

Corona bringt Geschäftsmodell durcheinander

Sein Unternehmen hat den Mietvertrag, den es mit Jörg Roß abgeschlossen hat, verlängert. Eigentlich betreibt die Firma, bei der Teupner angestellt ist, den Imbiss Mister Burger & Co in Chemnitz. In der Herbst- und Winterzeit verkauft die Firma außerdem noch Thüringer Wurstwaren auf verschiedenen Märkten. Die Corona-Pandemie und die Auflagen setzten dem Geschäftsmodell aber im vergangenen Jahr zu.

Ein Fastfood-Lokal, in das man nicht einkehren kann, macht keinen Sinn. "Wer kauft sich einen Burger, lässt ihn sich einpacken, um ihn nach Hause zu nehmen und dort in der Mikrowelle aufzuwärmen?" Es dürften nicht viele sein, sagt Teupner und schmunzelt. Deshalb hat seine Chefin den Imbiss mit dem Lockdown geschlossen.

Die Fleischerei Roß auf der Dresdner Straße 2 in Wilsdruff verkaufte gut 20 Jahre sebstgemachte Wurst- und Fleischspezialitäten. Inhaber Jörg Roß hat sich aus familiären Gründen Ende 2020 aus dem Geschäft zurückgezogen.
Die Fleischerei Roß auf der Dresdner Straße 2 in Wilsdruff verkaufte gut 20 Jahre sebstgemachte Wurst- und Fleischspezialitäten. Inhaber Jörg Roß hat sich aus familiären Gründen Ende 2020 aus dem Geschäft zurückgezogen. © Norbert Millauer

Auch der Verkauf auf den Märkten kam durch die Auflagen ins Stocken. Der Herbstmarkt in Olbernhau fand noch statt, andere Märkte wurden abgesagt. Der Christmarkt in Freiberg wurde zwischendurch von heut auf morgen geschlossen.

Aufgrund dieser unsicheren Lage schaute sich das Imbiss-Team bereits im Herbst nach Alternativen um. "Wir suchten nach Fleischereien, die leer stehen oder Nachfolger suchen", erzählt Teupner. Und so sei man zu einer Fleischerei in Bermsgrün bei Schwarzenberg und auf die Fleischerei Roß in Wilsdruff gekommen.

Fleischerei seit 2001 in Wilsdruff

Fleischermeister Jörg Roß, der seit 2001 Wurst- und Fleischspezialitäten herstellt und verkauft, begann fast zeitgleich einen Nachfolger zu suchen. Der Grund: Bei seiner Frau Brit wurde Krebs diagnostiziert. Um mehr Zeit füreinander zu haben, beschloss das Ehepaar, das Geschäft aufzugeben. So richtig ging der Plan nicht auf.

Trotz des beherzten Eingreifens der Mediziner verlor Brit Roß, die ein Energiebündel und voller Tatendrang war, Mitte Dezember den Kampf gegen den Krebs. "Das Schlimmste war, dass meine Frau sich nicht verabschieden konnte", sagt Jörg Roß. Das schmerzt noch immer. Roß, der das Geschäft von Anfang an im Team mit seiner Frau vorantrieb, konnte sich nicht vorstellen, hier allein weiterzumachen. Deshalb nahm er Abschied vom Fleischerhandwerk und ging zu einem privaten Forstbetrieb.

Brit und Jörg Roß beteiligten sich an der Wilsdruffer Kneipennacht. Dieses Foto entstand kurz vor dem Fest. 2020 fand die Kneipennacht coronabedingt nicht statt.
Brit und Jörg Roß beteiligten sich an der Wilsdruffer Kneipennacht. Dieses Foto entstand kurz vor dem Fest. 2020 fand die Kneipennacht coronabedingt nicht statt. © Karl-Ludwig Oberthür

Für seine Fleischerei fand er einige Interessenten. Das Team um Ronny Teupner legte ein Konzept vor, das sich schnell realisieren ließ und zu funktionieren schien. Deshalb gab er der Chemnitzer Firma den Zuschlag. Bereut hat er es nicht.

Obwohl im Vergleich zu früheren Zeiten weniger Leute hier einkaufen, was zum Teil auch an den Corona-Auflagen liegen kann, läuft das Geschäft gut. Der neue Pächter ist jedenfalls zufrieden. "Die Kundenresonanz ist sehr gut", sagt Ronny Teupner. Gut gekauft werden Salate, die Zungenwurst im Naturdarm, Knackwürste und die Thüringer Roster und Rostbrätel.

Brit Roß war eine Powerfrau, die sich für Wilsdruff stark gemacht hat. Im ersten Lockdown verkaufte sie in der Fleischerei Gutscheine der Wilsdruffer Händler, die ihr Geschäft wegen der Coronakrise geschlossen halten mussten.
Brit Roß war eine Powerfrau, die sich für Wilsdruff stark gemacht hat. Im ersten Lockdown verkaufte sie in der Fleischerei Gutscheine der Wilsdruffer Händler, die ihr Geschäft wegen der Coronakrise geschlossen halten mussten. © Andreas Weihs

Diese werden in mittelständischen Fachbetrieben in Erfurt und Aschera bei Bad Langensalza produziert und zweimal die Woche nach Wilsdruff geliefert.

Dass viele Kunden dem Geschäft treu geblieben sind, liegt aber nicht nur an den thüringischer Spezialitäten und dem guten Ruf, den sich Jörg Roß über Jahre erarbeitet hat. Auch der erweiterte Service von Teupners Team kommt gut an. Es bietet täglich ein Mittagessen und vier Salate an. "Drei Firmen der Region bestellen bei uns", sagt Teupner. Der Favorit sind Spaghetti mit Tomatensoße.

Erste Bestellungen für die Schuleinführung

Etabliert hat sich auch der Platten- und Party-Service, mit dem das Team Feiern zwischen 35 und 50 Leuten versorgen kann. Trotz Corona-Vorschriften wurde der Service schon oft gebucht. "Wir haben die ersten Bestellungen für Jugendweihe- und Schuleinführungsfeiern."

Weiterführende Artikel

Der Wilsdruffer Akkordeon-Experte

Der Wilsdruffer Akkordeon-Experte

Auf der Dresdner Straße in Wilsdruff hat Daniel Thierbach eine Werkstatt geöffnet. Aus dieser soll in naher Zukunft noch etwas mehr werden.

Warum Fleischer Roß schließen musste

Warum Fleischer Roß schließen musste

Der Laden in Wilsdruff war über die Grenzen der Stadt hinaus gut bekannt. Doch nun zwingt eine schwere Krankheit den Familienbetrieb in die Knie.

Zwischen Knackwürsten und Metzgerbier

Zwischen Knackwürsten und Metzgerbier

Die Wilsdruffer Fleischerei Roß verkauft eigentlich Fleischprodukte. An diesem Freitag ist das etwas anders.

Jörg Roß zollt dem Team Respekt: "Sie haben mehr gemacht, als sie am Anfang vorhatten. Herr Teupner macht fast alles möglich." Über dieses Kompliment freut sich Teupner. "Wir möchten hier gern länger bleiben", sagt er. "Ich spreche bewusst von wir, denn wir entscheiden als Team." Zu diesem gehören insgesamt sieben Leute.

Mehr Nachrichten aus Freital und Wilsdruff lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Freital