merken
PLUS Freital

Wilsdruffs Rathaus ist verhüllt

Die Arbeiten am Altbau der Stadtverwaltung gehen weiter. Nun ist die Fassade dran.

Das Rathaus der Stadt Wilsdruff ist verhüllt. Hier wird die Fassade erneuert.
Das Rathaus der Stadt Wilsdruff ist verhüllt. Hier wird die Fassade erneuert. © Daniel Schäfer

Die Sanierung der Wilsdruffer Stadtverwaltung wird weiter geführt. Dazu wurde der Altbau eingerüstet. Hinter der Schutzplane wird an der Fassade gearbeitet. Unter anderem wird der alte Putz abgeschlagen. Danach sind Natursteinarbeiten geplant, wie Bürgermeister Ralf Rother (CDU) auf der jüngsten Stadtratssitzung erklärte.

So sollen auch die Sandsteingewände aufgearbeitet werden. Weit vorangekommen sind die Arbeiten im Inneren. So wurde der Dachboden so umgestaltet, dass hier ein weiteres Büro entstehen kann. Gegenwärtig arbeiten hier Bodenleger und Maler.

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Mit den Arbeiten an der Stadtverwaltung wurde im März 2018 begonnen. Im ersten Schritt wurde die Stadtverwaltung um einen Anbau ergänzt, in dem unter anderem das neue Bürgerbüro eingerichtet wurde. Nachdem die Arbeiten dort abgeschlossen waren, begannen die Arbeiten am Altbau.

Die Erweiterung der Stadtverwaltung ist durch die Entwicklung der Stadt notwendig geworden. Wilsdruff ist mit seinen 13 Ortsteilen eine attraktive Kleinstadt, die in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen ist. Dieser Trend wird sich fortsetzen, die Anfragen nach Baugrundstücken und nach Wohnungen sind groß und können zurzeit nur begrenzt befriedigt werden, erklärte Bürgermeister Rother erst jüngst.

Weiterführende Artikel

Wilsdruff: Frischekur für die Stadtverwaltung

Wilsdruff: Frischekur für die Stadtverwaltung

Das Rathaus bekommt nicht nur neue Fußböden. Die Baufirmen rücken im Frühjahr an.

Neues Bürgerbüro in Wilsdruff

Neues Bürgerbüro in Wilsdruff

Die Räume sind hell und besser klimatisiert. Nun soll es noch gemütlich werden.

Die Kernverwaltung, die seit den 1950er-Jahren im ehemaligen Amtsgericht an der Nossener Straße 20 untergebracht ist, brauchte nach Eingemeindungen und Gemeindevereinigungen mehr Platz und mehr Mitarbeiter. Außerdem fehlte ein zweiter Fluchtweg. Aus diesen Gründen war eine Erweiterung notwendig geworden.

Mehr Nachrichten aus Freital und Wilsdruff lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Freital