merken

Zittau

Wir bauen uns einen Gartenroboter

Martin Herling startet im Zittauer Wächterhaus einen Workshop. Dort soll an der digital unterstützten Landwirtschaft gebastelt werden.

Ein Gartenroboter wie dieser soll am Ende entstehen.
Ein Gartenroboter wie dieser soll am Ende entstehen. © Veranstalter

Der Bau eines Gartenroboters ist das Ziel, das sich Martin Herling in den kommenden sechs Wochen gesetzt hat. Solange geht der Workshop, den er im Werkraum des Zittauer Wächterhauses immer dienstags ab 16 Uhr leitet. Jeder, der Interesse an Technik habe, könne mitmachen, sagt er. Aber vor allem Schüler sind gefragt, sich bei Hard- und Software auszuprobieren und mit Gleichgesinnten dazu auszutauschen.

Neben dem Eigenbau steht auch ein vorgefertigter Bausatz als Vorbild zur Verfügung. Der soll in nächster Zeit im Forschungsgewächshaus des IHI seinen Betrieb aufnehmen. Davon erhofft sich die Projektgruppe um Martin Herling  Erkenntnisse für mögliche Verbesserungen. 

Shopping und Events im ELBEPARK Dresden

180 Läden und Filialen und umfassende Serviceleistungen sorgen beim Shopping für ein Erlebnis. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Der Workshop ist die erste Aktion des Teams der Hochschule Zittau/Görlitz, seit sie mit der Idee zu ihrem Gartenpflegeroboter zu den bundesweit 15 besten Projekten zum Thema "Künstliche Intelligenz - zeigt eure Forschung" gehören. Den Wettbewerb ruft die Initiative Wissenschaft im Dialog jährlich aus.

Die künstliche Intelligenz werde wohl auch in der Landwirtschaft der Zukunft eine große Rolle spielen, ist Martin Herling überzeugt. Für das Konzept haben er und seine Gruppe eine Prämie von 10.000 Euro erhalten. Bis Ende November bleibt den Nachwuchsforschern nun Zeit, ihre Idee mithilfe des Preisgeldes umzusetzen. Ein Teil davon ist nun in den Kauf der Teile für den Roboter geflossen. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Ausgezeichnet! Studenten entwickeln Gartenroboter

Bei einem bundesweiten Wettbewerb hat es das Team aus Zittau/Görlitz unter die Top-15 geschafft. Jetzt soll das Projekt mit Leben gefüllt werden.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau